Ausschreibung: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen - DE-Frankfurt am Main
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Dokument Nr...: 66264-2018 (ID: 2018021309342987641)
Veröffentlicht: 13.02.2018
*
  DE-Frankfurt am Main: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
   2018/S 30/2018 66264
   Auftragsbekanntmachung  Sektoren
   Dienstleistungen
   Richtlinie 2014/25/EU
   Abschnitt I: Auftraggeber
   I.1)Name und Adressen
   SBEV - Stadtbahn Europaviertel Projetkbaugesellschaft mbH
   Mainzer Landstraße 191
   Frankfurt am Main
   60327
   Deutschland
   Kontaktstelle(n): Einkauf
   Telefon: +49 6921329971
   E-Mail: [1]w.ulbricht@sbev-frankfurt.de
   Fax: +49 6921329974
   NUTS-Code: DE712
   Internet-Adresse(n):
   Hauptadresse: [2]https://www.sbev-frankfurt.de/de/home/
   I.2)Gemeinsame Beschaffung
   I.3)Kommunikation
   Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
   vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
   [3]https://www.had.de/onlinesuche_freeeu.html?SHOWPUB=5349-55
   Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
   Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
   Kontaktstellen
   I.6)Haupttätigkeit(en)
   Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste
   Abschnitt II: Gegenstand
   II.1)Umfang der Beschaffung
   II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
   Stadtbahn Europaviertel  Planung technische Ausrüstung ab
   Leistungsphase 6
   Referenznummer der Bekanntmachung: SBEV-2018-0001
   II.1.2)CPV-Code Hauptteil
   71000000
   II.1.3)Art des Auftrags
   Dienstleistungen
   II.1.4)Kurze Beschreibung:
   Stadtbahn Europaviertel  Planung technische Ausrüstung ab
   Leistungsphase 6.
   II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
   II.1.6)Angaben zu den Losen
   Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
   II.2)Beschreibung
   II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
   II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
   II.2.3)Erfüllungsort
   NUTS-Code: DE712
   Hauptort der Ausführung:
   Frankfurt am Main.
   II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:
   Gegenstand der zu beauftragenden Leistungen sind die in Anlehnung nach
   HOAI Leistungsphasen 6 bis 9 beschriebenen Grundleistungen für
   Technische Ausrüstungen der Stadtbahn- und Gebäudetechnik sowie die in
   der Leistungsbeschreibung dargestellten Besondere Leistungen für
   folgende Titel:
   Titel 1: Technische Ausrüstung Fahrleitung, Bahnstrom und
   Gleichrichterwerke;
   Titel 2: Technische Ausrüstung Nachrichten-, Brandmelde- und
   Funkmeldetechnik;
   Titel 3: Technische Ausrüstung Signal- und Sicherungstechnik einschl.
   Weichenheizungen.
   Zunächst werden folgende Leistungsphasen beauftragt:
   Lph 6 - Vorbereitung der Vergabe, einschließlich Ermitteln der Mengen
   und Aufstellen von Leistungsverzeichnissen (LV);
   Lph 7 - Mitwirkung bei der Vergabe inklusive Kostenanschlag.
   Der Auftraggeber behält sich vor, folgende vom Bieter als Option
   anzubietende Leistungen zu einen späteren Zeitpunkt zu beauftragen:
   Lph 8 - Objektüberwachung  Bauüberwachung und Dokumentation;
   Lph 9 - Objektbetreuung.
   Dem Auftraggeber steht es frei, sein Optionsrecht auszuüben oder
   hierauf zu verzichten.
   II.2.5)Zuschlagskriterien
   Die nachstehenden Kriterien
   Qualitätskriterium - Name: Qualifikation/Erfahrung des mit der
   Ausführung des Auftrags betrauten Personals / Gewichtung: 39
   Qualitätskriterium - Name: Umsetzungskonzept gem. Vorgaben in den
   Ausschreibungsunterlagen / Gewichtung: 31
   Preis - Gewichtung: 30
   II.2.6)Geschätzter Wert
   II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
   dynamischen Beschaffungssystems
   Beginn: 19/05/2018
   Ende: 31/12/2020
   Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
   II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
   Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
   II.2.11)Angaben zu Optionen
   Optionen: ja
   Beschreibung der Optionen:
   Die Leistungsphasen 8 und 9 nach HOAI 2013 sind optional anzubieten.
   II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
   II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
   Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
   das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
   II.2.14)Zusätzliche Angaben
   Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
   Angaben
   III.1)Teilnahmebedingungen
   III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
   hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
   Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
   a) Die Eignung in Bezug auf die persönliche Lage des
   Wirtschaftsteilnehmers ist (vorbehaltlich lit. b) durch schriftliche
   Eigenerklärungen nachzuweisen:
   (1) über die ordnungsgemäße Eintragung in das Berufsregister;
   (2) über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach gemäß § 123 Abs.
   1 und 4 sowie § 124 Abs. 1 Nr. 1-3 GWB.
   Der Auftraggeber behält sich vor, zur Bestätigung der Eigenerklärungen
   Nachweise Dritter zu verlangen. Hierzu zählt auch die Auskunft aus dem
   Gewerbezentralregister auf Antrag des Betroffenen (§ 150 GewO).
   Die geforderten Nachweise und Erklärungen sind bei Bietergemeinschaften
   von allen Mitgliedern zu erbringen und in Fällen der Eignungsleihe (s.
   VI.3) auch von dem Unternehmen, auf dessen Eignung sich der Bieter
   beruft. Die Vergabestelle behält sich vor, die Einreichung weiterer
   Unterlagen zur ergänzenden Aufklärung zu fordern.
   III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
   Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
   a) Eigenerklärung über den Gesamtumsatz (netto) des Bieters und seinen
   Umsatz im Tätigkeitsbereich des Auftrags in den letzten drei
   abgeschlossenen Geschäftsjahren. Als Mindestanforderung gilt ein
   jährlicher Gesamtumsatz des Bieters in Höhe von 4 Mio.  (netto) in den
   letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren.
   Bei Bietergemeinschaften sind die geforderten Nachweise und Erklärungen
   von allen Mitgliedern zu erbringen. Zur Bemessung der Mindestumsatzes
   nach lit. a) werden die Umsätze von Mitgliedern einer
   Bietergemeinschaft werden addiert.
   Die Vergabestelle behält sich vor, die Einreichung weiterer Unterlagen
   zur ergänzenden Aufklärung zu fordern.
   III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
   Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
   Die technische Leistungsfähigkeit ist durch Referenzen über
   vergleichbare Leistungen nachzuweisen, wobei die folgenden
   Mindestanforderungen bestehen:
   a) Referenzliste mit mindestens 2 Referenzen über die Ausführung
   entsprechend der Leistungsphasen 6 und 7 nach HOAI und unter
   Berücksichtigung der BOStrab für das Gewerk Fahrleitung, mit
   Baukosten netto von mehr als 1 Mio.  mit Fertigstellung im Jahr 2013
   oder danach;
   b) Referenzliste mit mindestens 2 Referenzen über die Ausführung
   entsprechend der Leistungsphase 8 nach HOAI und unter Berücksichtigung
   der BOStrab für das Gewerk Fahrleitung mit Baukosten netto von mehr
   als 1 Mio.  mit Fertigstellung im Jahr 2013 oder danach;
   c) Referenzliste mit mindestens 2 Referenzen über die Ausführung
   entsprechend der Leistungsphasen 6 und 7 nach HOAI und unter
   Berücksichtigung der BOStrab für das Gewerk Bahnstrom/
   Gleichrichterwerke mit Baukosten netto von mehr als 1 Mio.  mit
   Fertigstellung im Jahr 2013 oder danach;
   d) Referenzliste mit mindestens 2 Referenzen über die Ausführung
   entsprechend der Leistungsphase 8 nach HOAI und unter Berücksichtigung
   der BOStrab für das Gewerk Bahnstrom/Gleichrichterwerke mit Baukosten
   netto von mehr als 1 Mio.  mit Fertigstellung im Jahr 2013 oder
   danach;
   e) Referenzliste mit mindestens 2 Referenzen über die Ausführung
   entsprechend der Leistungsphasen 6+7 nach HOAI und unter
   Berücksichtigung der BOStrab für das Gewerk Nachrichtentechnik mit
   Baukosten netto von mehr als 0,2 Mio.  mit Fertigstellung im Jahr 2013
   oder danach;
   f) Referenzliste mit mindestens 2 Referenzen über die Ausführung
   entsprechend der Leistungsphase 8 nach HOAI und unter Berücksichtigung
   der BOStrab für das Gewerk Nachrichtentechnik mit Baukosten netto von
   mehr als 0,2 Mio.  mit Fertigstellung im Jahr 2013 oder danach;
   g)) Referenzliste mit mindestens 2 Referenzen über die Ausführung
   entsprechend der Leistungsphasen 6+7 nach HOAI für das Gewerk
   Brandmeldetechnik mit Baukosten netto von mehr als 0,2 Mio.  mit
   Fertigstellung im Jahr 2013 oder danach;
   h) Referenzliste mit mindestens 2 Referenzen über die Ausführung
   entsprechend der Leistungsphase 8 nach HOAI für das Gewerk
   Brandmeldetechnik mit Baukosten netto von mehr als 0,2 Mio.  mit
   Fertigstellung im Jahr 2013 oder danach;
   i) Referenzliste mit mindestens 2 Referenzen über die Ausführung
   entsprechend der Leistungsphasen 6+7 nach HOAI für das Gewerk
   Funkmeldetechnik mit Baukosten netto von mehr als 0,2 Mio.  mit
   Fertigstellung im Jahr 2013 oder danach;
   j) Referenzliste mit mindestens 2 Referenzen über die Ausführung
   entsprechend der Leistungsphase 8 nach HOAI für das Gewerk
   Funkmeldetechnik mit Baukosten netto von mehr als 0,2 Mio.  mit
   Fertigstellung im Jahr 2013 oder danach;
   k) Referenzliste mit mindestens 2 Referenzen über die Ausführung
   entsprechend der Leistungsphasen 6+7 nach HOAI und unter
   Berücksichtigung der BOStrab für das Gewerk Signal- und
   Sicherungstechnik mit Baukosten netto von mehr als 1 Mio.  mit
   Fertigstellung im Jahr 2013 oder danach.
   Fortsetzung Kriterien sh. nachstehende Rubrik "Möglicherweise
   geforderte Mindeststandards".
   Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
   Fortsetzung III.1.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit:
   l) Referenzliste mit mindestens 2 Referenzen über die Ausführung
   entsprechend der Leistungsphase 8 nach HOAI und unter Berücksichtigung
   der BOStrab für das Gewerk Signal- und Sicherungstechnik mit
   Baukosten netto von mehr als 1 Mio.  mit Fertigstellung im Jahr 2013
   oder danach;
   Für alle Referenz sind:
    Kurzbeschreibung des Auftrags (Art des Projektes),
    Auftraggeber/Kunde,
    Ansprechpartner des Auftraggebers/Kunden,
    Ausführungszeitraum (Beginn und Ende),
    Ortsangabe der Ausführung,
    Abgerechnete Netto-Auftragswerte (je abgefragtem Gewerk/Referenz),
    bei Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen der eigene Leistungsanteil
   nach Art und Umfang,
   anzugeben.
   Es sind die den Vergabeunterlagen beigefügten Formulare zur Erfassung
   der Referenzen zu verwenden.
   Sollte ein Projekt nachgewiesen werden, bei der mehrere Kriterien gem.
   lit. a) - l) nachgewiesen werden, ist mit dieser Referenz der Nachweis
   für die betreffenden Kriterien aus lit. a) - l) damit als eine Referenz
   erbracht;
   m) Eigenerklärung zur durchschnittlichen Anzahl der Beschäftigten in
   den letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahren, gegliedert nach Berufs-
   bzw. Lohngruppen mit extra ausgewiesenen Führungskräfte.
   Mindestforderung an die Eignung ist die Beschäftigung von
   durchschnittlich mindestens 20 Ingenieuren und mindestens 10
   Technischen Zeichnern in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;
   n) Nachweis eines Qualitätsmanagementsystems mindestens nach DIN EN ISO
   9001:2008) oder vergleichbar
   III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
   Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:
   Eigenerklärungen und Nachweise sind mit dem Angebot vollständig und
   vollständig ausgefüllt einzureichen. Das Fehlen der geforderten
   Eigenerklärungen und Nachweise kann zum Ausschluss führen. Bei
   Nichtvorlage / Nichtabgabe die geforderten Nachweise und Erklärungen
   behält sich die Vergabestelle vor, die geforderten Nachweise
   nachzufordern. Fehlen die Unterlagen nach Ablauf der gesetzten
   Nachfrist, wird das Angebot zwingend ausgeschlossen.
   III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
   III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:
   Gemäß Vergabeunterlagen.
   III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
   Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:
   Gemäß Vergabeunterlagen.
   III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
   wird, haben muss:
   Bietergemeinschaften und andere gemeinschaftliche Bieter haften
   gesamtschuldnerisch für die angebotene Leistung. Sie haben im Angebot
   sämtliche Mitglieder der Bietergemeinschaft zu benennen sowie eines
   ihrer Mitglieder als bevollmächtigten Vertreter für das
   Vergabeverfahren und den Abschluss des Vertrags zu bezeichnen.
   III.2)Bedingungen für den Auftrag
   III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
   III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
   III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
   Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
   Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind
   Abschnitt IV: Verfahren
   IV.1)Beschreibung
   IV.1.1)Verfahrensart
   Offenes Verfahren
   IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
   Beschaffungssystem
   IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
   Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
   IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
   IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
   Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
   IV.2)Verwaltungsangaben
   IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
   IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
   Tag: 19/03/2018
   Ortszeit: 10:00
   IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
   Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
   IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
   eingereicht werden können:
   Deutsch
   IV.2.6)Bindefrist des Angebots
   Das Angebot muss gültig bleiben bis: 18/05/2018
   IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
   Tag: 19/03/2018
   Ortszeit: 10:00
   Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:
   Bieter und deren Bevollmächtigte sind nicht zur Angebotsöffnung
   zugelassen.
   Abschnitt VI: Weitere Angaben
   VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
   Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
   VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
   VI.3)Zusätzliche Angaben:
   a) Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich elektronisch unter
   [4]https://www.had.de/ zur Verfügung gestellt. Bieter, die die
   abrufbaren Formblätter direkt unter der angegebenen URL heruntergeladen
   haben, werden darauf hingewiesen, dass ihnen nur nach Registrierung.
   etwaige Bieterfragen, Bieterinformationen und etwaige Änderungen an den
   Formblättern mitgeteilt werden können.
   Die Registrierung erfolgt auf der HAD-Webseite;
   b) Die Beantwortung von Bieterfragen sowie die Kommunikation zwischen
   Bietern und der Vergabestelle erfolgt per eMail. Die Interessenten sind
   daher verpflichtet, regelmäßig in Ihrem elektronischen Postfach
   nachzusehen, ob Nachrichten eingegangen sind;
   c) Für das Angebot sind die hierfür zur Verfügung gestellten Vordrucke
   zu verwenden, die über [5]https://www.had.de/ abgerufen werden können;
   d) Der Bieter muss mit dem Angebot ein Umsetzungskonzept sowie
   Kurz-Lebensläufe der maßgeblichen Projektbeteiligten einreichen.
   Näheres ist den Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen;
   e) Mehrfachbeteiligungen als Einzelbieter sowie als Mitglied einer
   Bietergemeinschaft sind nicht zulässig;
   f) Bei der Vorlage einer Erklärung von Dritten sind Fotokopien
   zugelassen. Der Auftraggeber behält sich vor, das Original vom Bieter
   nachzufordern;
   g) Bei der Vorlage von Bescheinigungen Dritter genügen bei
   ausländischen Bietern gleichwertige Bescheinigungen des
   Herkunftslandes. Bei Dokumenten, die nicht in deutscher Sprache
   verfasst sind, ist eine beglaubigte Übersetzung ins Deutsche
   beizulegen;
   h) Rückfragen zu dieser Vergabebekanntmachung werden wegen der
   Gleichbehandlung der Bewerber nur in Textform und anonymisiert
   beantwortet. Der Auftraggeber behält sich vor, nach dem 9.3.2018
   eingehende Fragen nicht mehr zu beantworten;
   i) Bieter, die sich zum Nachweis ihrer Eignung auf die Kapazitäten von
   anderen Unternehmen (z. B. Nachunternehmer, konzernverbundene
   Unternehmen) stützen, müssen diese Kapazitäten im Angebot (Vordruck
   Verzeichnis der anderen Unternehmen) angeben und, abweichend zu Ziff. 7
   der EU-Teilnahmebedingungen für die Angebotsabgabe, bereits mit dem
   Angebot durch eine entsprechende Verpflichtungserklärung des anderen
   Unternehmens (Vordruck Verpflichtungserklärung Eignungsleihe)
   nachweisen, dass ihnen die Mittel zur Verfügung stehen, die für die
   Erfüllung des Auftrags erforderlich sind. Ebenso wie der Bieter hat das
   andere Unternehmen die Nachweise und Erklärungen gem. III.2.1
   beizubringen. Für den Fall, dass ein Bieter die Kapazitäten eines
   anderen Unternehmens im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche
   und finanzielle Leistungsfähigkeit in Anspruch nimmt, gilt § 47 Abs. 3
   SektVO;
   j) Der Auftraggeber wendet die §§ 122 bis 126 GWB an;
   k) Die Bieter haben zu erklären, dass sie im Falle der
   Zuschlagserteilung ihren Beschäftigten bei der Ausführung des Auftrags
   diejenigen Arbeitsbedingungen einschließlich des Entgelts gewähren, die
   nach Art und Höhe mindestens den Vorgaben desjenigen Tarifvertrages
   entsprechen, an den das Unternehmen aufgrund des
   Arbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG) gebunden ist, mindestens jedoch -
   wenn die maßgebliche tarifliche Regelung für die Beschäftigten nicht
   ohnehin günstiger ist - ein Entgelt, das den Vorgaben des
   Mindestlohngesetzes (MiLoG) entspricht (zusätzliche Anforderung an die
   Auftragsausführung).
   Der Auftraggeber kann ferner verlangen, dass entsprechende Tariftreue-
   und Mindestentgelterklärungen auch von allen Nachunternehmen und
   Verleihunternehmen vorgelegt werden, und zwar nach Auftragserteilung;
   l) Unser unternehmerisches Handeln ist geprägt von Integrität und
   Gesetzestreue. Gleiches wünschen wir uns von unseren Geschäftspartnern
   und verweisen insoweit auf unseren Verhaltenskodex, der abrufbar ist
   unter [6]www.sbev-frankfurt.de
   m) Die Angaben zur Vertragslaufzeit/Auftragsdurchführung in dieser
   Bekanntmachung beziehen sich auf die Leistungsphasen 6 und 7.
   VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
   VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
   Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
   Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
   Darmstadt
   64283
   Deutschland
   Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
   VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
   Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
   Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
   Darmstadt
   64283
   Deutschland
   Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
   VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
   Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
   § 160 GWB Einleitung, Antrag.
   1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
   ein;
   2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
   öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
   seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
   Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
   Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
   Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht;
   3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:
   (1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
   Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
   gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn
   Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
   bleibt unberührt;
   (2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
   erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
   Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
   gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;
   (3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
   Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
   Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
   gerügt werden;
   (4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
   Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
   Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
   des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
   unberührt.
   VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
   erteilt
   Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
   Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
   Darmstadt
   64283
   Deutschland
   Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
   VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
   09/02/2018
   [BUTTON] ×