Ausschreibung: Architekturentwurf - DE-Homberg (Efze)
Architekturentwurf
Dokument Nr...: 65996-2018 (ID: 2018021309315987444)
Veröffentlicht: 13.02.2018
*
  DE-Homberg (Efze): Architekturentwurf
   2018/S 30/2018 65996
   Wettbewerbsbekanntmachung
   Richtlinie 2014/24/EU
   Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
   I.1)Name und Adressen
   Schwalm-Eder-Kreis/der Kreisausschuss
   Parkstraße 6
   Homberg (Efze)
   34576
   Deutschland
   Kontaktstelle(n): ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH
   Telefon: +49 561707750
   E-Mail: [1]info@wb-schwek-vg.de
   Fax: +49 5617077523
   NUTS-Code: DE735
   Internet-Adresse(n):
   Hauptadresse: [2]http://www.wb-schwek-vg.de
   I.2)Gemeinsame Beschaffung
   I.3)Kommunikation
   Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
   vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
   [3]http://www.wb-schwek-vg.de
   Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
   ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH
   Hessenallee 2
   Kassel
   34130
   Deutschland
   Kontaktstelle(n): ANP Architektur und Planungsgesellschaft mbH
   Telefon: +49 561707750
   E-Mail: [4]info@wb-schwek-vg.de
   Fax: +49 561707754438
   NUTS-Code: DE731
   Internet-Adresse(n):
   Hauptadresse: [5]www.anp-ks.de
   Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
   ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH - Stichwort
   "Verwaltungsgebäude Homberg"
   Hessenallee 2
   Kassel
   34130
   Deutschland
   Telefon: +49 561707750
   E-Mail: [6]info@wb-schwek-vg.de
   Fax: +49 561707754438
   NUTS-Code: DE731
   Internet-Adresse(n):
   Hauptadresse: [7]www.anp-ks.de
   I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
   Regional- oder Kommunalbehörde
   I.5)Haupttätigkeit(en)
   Allgemeine öffentliche Verwaltung
   Abschnitt II: Gegenstand
   II.1)Umfang der Beschaffung
   II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
   Neubau eines Verwaltungsgebäudes
   II.1.2)CPV-Code Hauptteil
   71220000
   II.2)Beschreibung
   II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
   II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:
   Gegenstand des Wettbewerbes ist der Neubau eines Verwaltungsgebäudes
   mit ca. 1 500 m^2 BGF für die Kreisverwaltung des Schwalm-Eder-Kreises
   am Standort Friedrich-Kramer-Straße (ehemalige Dörnbergkaserne) in
   Homberg/Efze. Hierfür soll ein Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 im
   anonymen Verfahren mit vorangestelltem Bewerbungsverfahren durchgeführt
   werden. Dieser Durchführung des Wettbewerbs liegen die RPW 2013 in der
   vom BMVBS am 31.1.2013 herausgegebenen Fassung und den mit
   Einführungserlass vom 11.7.2013 des HMdF bekanntgemachten Hinweisen
   zugrunde. Ein städtebaulicher Ideenteil soll ergänzend Anregungen für
   die zukünftige Arrondierung der Liegenschaft geben.
   II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
   Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
   das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
   Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
   Angaben
   III.1)Teilnahmebedingungen
   III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
   Zur Bewerbung um die Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert sind
   Architekten (s. III.2)). Die Auswahl erfolgt bei Erfüllung der
   Mindestkriterien, sofern die Zahl der Bewerber die Mindestzahl der zum
   Wettbewerb aufzufordernden Bewerber überschreitet, ausschließlich auf
   Basis der nachfolgenden qualitativen Auswahlkriterien. Der Auslober
   behält sich das Recht vor, für den Fall gleichwertiger Bewerbungen per
   Los zu entscheiden. Für das Bewerbungsverfahren bezieht sich der
   Auslober auf Eigenerklärungen.
   Im Falle von Bewerbergemeinschaften ist der Bewerbungsbogen von jedem
   Bewerber auszufüllen und es sind die geforderten Anlagen und Nachweise
   beizulegen. Die geforderten Referenzen können kumuliert werden.
   III.1.10.1) Mindestkriterien
   III.10.1.1) Formale Mindestkriterien
   1) Die Bewerbungsfrist ist beachtet;
   2) Die Bewerbungsunterlagen sind vollständig (Bewerbungsbogen plus
   Referenzblätter);
   3) Die Richtigkeit der geforderten Eigenerklärungen ist durch
   eigenhändige Unterschrift bestätigt;
   4) Die Bewerbung erfolgt in deutscher Sprache;
   5) Teilnahmehindernisse gemäß § 123 Abs. 1 bis 4 und § 124 Abs. 1 GWB
   liegen nicht vor;
   6) Teilnahmehindernisse gemäß § 4 Abs. 2 RPW 2013 liegen nicht vor;
   7) Spätestens im anschließenden Verhandlungsverfahren werden die in
   Abschnitt VI dieser Bekanntmachung genannten Nachweise für die Eignung
   erbracht. Der Auslober behält sich vor, die Nachweise im Rahmen der
   Zulassung zur Wettbewerbsteilnahme abzufragen.
   III.1.10.1.2) Fachliche Mindestkriterien
   1) Der Bewerber erfüllt die Anforderungen an die fachliche
   Qualifikation (s.u. III.2)
   2) Der Bewerber ist verantwortlich für die Planung von zwei Neubauten
   (Referenzprojekte A und B), bei denen die folgenden Anforderungen
   erfüllt sein müssen:
   (a) Beide Referenzen entsprechen mind. Honorarzone III (§ 34 HOAI);
   (b) Für beide Referenzen wurde LP 2 erbracht;
   (c) Die Referenzen müssen fertiggestellt sein, wobei die Fertigstellung
   nicht vor dem 31.12.2009 liegen darf;
   (d) Die Referenzen sind auf den beizufügenden Referenzblättern mit
   Lageplan, einem typischen Grundriss und in Fotos (keine Renderings) in
   ihrem Umfeld darzustellen;
   (e) Zusätzliche Referenzen werden - mit Ausnahme bei
   Bürogründern/Jungen Büros - nicht gewertet,
   3) Ausnahmeregelung Bürogründer/Junge Büros
   Bürogründer/Junge Büros (Bürogründung im Jahre 2012 und später) können
   sich mit bis zu zwei Referenzen bewerben, die sie in verantwortlicher
   Position in einem Beschäftigungsverhältnis erarbeitet haben
   (Fremdprojekt/e).
   Eine Bestätigung ist durch den ehemaligen Arbeitgeber nachzuweisen.
   Das/die Fremdprojekt/e müssen die o.g. Anforderungen an das bzw. die
   Referenzprojekte erfüllen. Werden die o.g. Anforderungen lediglich
   durch die Fremdprojekte erfüllt, so muss zusätzlich ein eigenes
   Projekt (Referenzprojekt C) eingereicht werden, das zur Beurteilung der
   eigenen Handschrift des Bewerbers dient. Für dieses Projekt gibt es
   keine Anforderungen.
   III.1.10.1.3) Auswahlkriterien
   Der Auslober entscheidet anhand der architektonisch-städtebaulichen
   Qualität der Referenzprojekte auf Grundlage der beigefügten
   Referenzblätter mithilfe eines Punktesystems (bis zu 100 Punkte) über
   die Zulassung zur Teilnahme. Die Beurteilung erfolgt in einer
   Gesamtschau der eingereichten Referenzen durch ein Auswahlgremiums des
   Auslobers und mit Beratung durch vom Auslober unabhängige Architekten.
   Die Beurteilung erfolgt durch Zuordnung zu einer der nachfolgenden
   Kategorien: Zu erwarten ist kein Beitrag = 0 P, ein ausreichender = 25
   P, ein befriedigender = 50 P, ein guter = 75 P oder ein sehr guter
   Beitrag = 100 P. Jedes Mitglied des Auswahlgremiums erhält eine Stimme
   und vergibt Punkte in einer der 5 Kategorien, d.h. der Auslober macht
   sich die Beurteilung der Berater zu Eigen. Jede Stimme zählt
   gleichwertig. Ergebnis der Bewertung ist der Mittelwert der
   Bewertungen, der sich aus den zugewiesenen Punkten je Stimme der
   Mitglieder des Auswahlgremiums ergibt. Es erfolgt keine schriftliche
   Begründung der jeweiligen Punktevergabe.
   III.2)Bedingungen für den Auftrag
   III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
   Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
   Beruf angeben: Architekten/Architektinnen
   Abschnitt IV: Verfahren
   IV.1)Beschreibung
   IV.1.2)Art des Wettbewerbs
   Nichtoffen
   Mindestzahl: 15
   Höchstzahl: 20
   IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
   IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
   Städtebauliche und architektonische Qualität/Programm- und
   Funktionserfüllung/Technische Realisierbarkeit/Energetisches
   Konzept/Wirtschaftlichkeit (Vorbehaltlich Abstimmung mit dem
   Preisgericht).
   IV.2)Verwaltungsangaben
   IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
   Tag: 12/03/2018
   Ortszeit: 15:00
   IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an
   ausgewählte Bewerber
   IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
   Teilnahmeanträge verfasst werden können:
   Deutsch
   IV.3)Preise und Preisgericht
   IV.3.1)Angaben zu Preisen
   Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
   Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
   1. Preis 14 000,-- EUR
   2. Preis 9 000,-- EUR
   3. Preis 7 000,-- EUR
   Anerkennungen 3 000,-- EUR
   Summe 33 000,-- Eur
   Zzgl. MWSt, sofern der Wettbewerbsteilnehmer in Deutschland
   steuerpflichtig ist. Das Preisgericht kann auch eine abweichende
   Verteilung der Preise und Anerkennungen beschließen.
   IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
   IV.3.3)Folgeaufträge
   Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die
   Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
   IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
   Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen
   Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
   IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
   Das Preisgericht wird nach RPW 2013 besetzt.
   Abschnitt VI: Weitere Angaben
   VI.3)Zusätzliche Angaben:
   Im Anschluss an den Wettbewerb schließt ein Verhandlungsverfahren gemäß
   § 74 VgV an. Hierzu werden folgende Nachweise verlangt - eine
   Eignungsleihe gem. § 47 VgV ist zulässig:
   1) Mind. 3 festangestellte Architekten/innen, Dipl.-Ing. Architektur,
   M.Arch. oder vergl. (einschl. Büroinhaber);
   2) Nachweis verantwortlicher Tätigkeit mind. für Lph. 3 bis 4, Teilen
   von 5 (Leitdetails) und Teilen von 8 (künstlerische Oberleitung) in
   mind. 2 Projekten;
   3) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung (Mindestdeckungssumme 3
   000 000 für Personen- und 2 000 000 Eur für sonstige Schäden mit
   2-facher Maximierung pro Versicherungsjahr.
   In das Verhandlungsverfahren werden alle Preisträger einbezogen. Der
   Auslober behält sich jedoch vor, die Verhandlungen zunächst mit dem 1.
   Preisträger zu beginnen. Sollten diese nicht zum Erfolg führen, werden
   die weiteren Preisträger gemäß Rangfolge zur Verhandlung aufgefordert.
   Die Vergabeunterlagen einschließlich der den Verhandlungen zugrunde zu
   legenden Zuschlagskriterien werden den Preisträgern mit Einladung zum
   Verhandlungsverfahren bekannt gegeben. Das Wettbewerbsergebnis bzw. die
   Empfehlungen des Preisgerichts werden zu 60 % berücksichtigt. Der
   Auslober behält sich den Zuschlag auf das Erstangebot gem § 17 Abs. 11
   VgV vor.
   VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
   VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
   Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
   Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
   Darmstadt
   64283
   Deutschland
   Telefon: +49 6151126348-120
   Fax: +49 6151126834
   VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
   Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen
   Bierstadter Straße 2
   Wiesbaden
   65189
   Deutschland
   Telefon: +49 611-1738-0
   Fax: +49 611-1738-40
   VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
   VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
   erteilt
   Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
   Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
   Darmstadt
   64283
   Deutschland
   Telefon: +49 6151126348-120
   Fax: +49 6151126834
   VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
   09/02/2018
   [BUTTON] ×