Ausschreibungen und Aufträge:
Dienstleistungen von Architekturbüros - DE-Berlin
Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument Nr...: 65821-2018 (ID: 2018021309281487175)
Veröffentlicht: 13.02.2018
*
  DE-Berlin: Dienstleistungen von Architekturbüros
   2018/S 30/2018 65821
   Bekanntmachung vergebener Aufträge
   Ergebnisse des Vergabeverfahrens
   Dienstleistungen
   Richtlinie 2014/24/EU
   Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
   I.1)Name und Adressen
   Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin, Serviceeinheit Facility
   Management
   John-F.-Kennedy-Platz
   Berlin
   10820
   Deutschland
   Telefon: +49 30616229936
   E-Mail: [1]vergabe@wiechers-beck.de
   Fax: +49 30616229922
   NUTS-Code: DE300
   Internet-Adresse(n):
   Hauptadresse: [2]http://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg
   I.2)Gemeinsame Beschaffung
   I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
   Regional- oder Kommunalbehörde
   I.5)Haupttätigkeit(en)
   Allgemeine öffentliche Verwaltung
   Abschnitt II: Gegenstand
   II.1)Umfang der Beschaffung
   II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
   Sanierung Käthe-Kollwitz-Grundschule, Berlin Objektplanung nach HOAI,
   Teil 3, Abschnitt 1  Gebäude, LP 1-9
   Referenznummer der Bekanntmachung: 2017/S 070-132741
   II.1.2)CPV-Code Hauptteil
   71200000
   II.1.3)Art des Auftrags
   Dienstleistungen
   II.1.4)Kurze Beschreibung:
   Leistungen der Objektplanung zur Sanierung der
   Käthe-Kollwitz-Grundschule im laufenden Betrieb, insbesondere
   hinsichtlich brandschutztechnischer, energetischer und akustischer
   Belange.
   II.1.6)Angaben zu den Losen
   Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
   II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
   Wert ohne MwSt.: 549 015.51 EUR
   II.2)Beschreibung
   II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
   II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
   71200000
   II.2.3)Erfüllungsort
   NUTS-Code: DE300
   II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:
   Der zu bearbeitende Gebäudekomplex der Käthe-Kollwitz-Grundschule in
   der Mellener Str. 38-42, 12307 Berlin, besteht aus einem
   unterkellerten, dreigeschossigen Schulgebäude mit einem ausgebauten
   Dachgeschoss und einem nicht ausgebauten Spitzboden sowie einer
   Sporthalle und einem eingeschossigen Unterrichtsgebäude(Pavillon). Das
   Schulgebäude (BGF gesamt 6 479,15 m^2) ist ein Winkelbau aus dem Jahr
   1912 mit einem Mittelbau sowie Nord- und Südflügel.
   Die Gebäude weisen brandschutztechnische Defizite auf, welche gemäß
   vorliegendem Brandschutzkonzept beseitigt werden sollen. Die Sanierung
   wird bei laufendem Schulbetrieb durchgeführt. In diesem Zuge soll die
   elektrische Anlage und das Datennetz auf einen zeitgemäßen Stand
   gebracht werden. Das Pavillongebäude befindet sich nicht auf dem
   Schulgelände und ist hinsichtlich der zentralen Technik als
   eigenständig zu betrachten.
   Für die Grundsanierung der beiden Turnhallen in der Grundschule ist von
   einem weitgehenden Rückbau und neuem Innenausbau gemäß aktuellem
   Standard auszugehen.
   Vorläufig wird für diese Maßnahmen von folgenden Terminen ausgegangen:
    Entwurfsplanung und Kostenberechnung (VPU-Reife) bis 30.12.2017,
    Ausführungsplanung mit Kostenberechnung (BPU-Reife) bis 30.3.2018,
    Bauzeit: 2018-2020/2021.
   Für dieses Projekt sucht das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin
   ein kompetentes Architekturbüro welches die Objektplanung und
   -überwachung übernimmt.
   Grundlage für die Leistungen des Auftragnehmers ist das Leistungsbild
   Teil 3 Objektplanung, Abschnitt 1 Gebäude entsprechend der HOAI 2013
   sowie einzelne besondere Leistungen. Es sind Leistungen in den
   folgenden Leistungsphasen zu erbringen:
    LPh 1: Grundlagenermittlung,
    LPh 2: Vorplanung,
    LPh 3: Entwurfsplanung (optional),
    LPh 4: Genehmigungsplanung (optional),
    LPh 5: Ausführungsplanung (optional),
    LPh 6: Vorbereitung der Vergabe (optional),
    LPh 7: Mitwirkung bei der Vergabe (optional),
    LPh 8: Objektüberwachung (optional),
    LPh 9: Objektbetreuung (optional).
   Die optionalen besonderen Leistungen umfassen u. a. die Erstellung
   einer Machbarkeitsstudie für den Aus- bzw. Umbau des Dachgeschosses und
   des Spitzbodens um dort weitere Unterrichtsflächen zu realisieren. Der
   Auftraggeber behält sich vor, unter Berücksichtigung der Ergebnisse der
   Machbarkeitsstudie optional die Leistungen der Objektplanung (LPh 1 bis
   9) für diese Teilmaßnahmen in die Gesamtmaßnahme zu integrieren; die
   anrechenbaren Kosten würden dann entsprechend erhöht werden.
   Die Beauftragung erfolgt auf Grundlage der entsprechenden
   Musterverträge des Landes Berlin (ABau) stufenweise und ohne
   Rechtsanspruch auf die Beauftragung aller Leistungsphasen oder
   Leistungsteile. Mit Zuschlag erfolgt zunächst eine Beauftragung der
   Leistungsphasen 1 und 2 für die Hauptmaßnahme. Die weiteren optionalen
   Leistungsphasen und Leistungsteile werden einzeln oder im Ganzen nach
   den Regelungen des Vertrages beauftragt (vgl. auch II.2.11 der
   Bekanntmachung).
   Der Auftraggeber behält sich ein Sonderkündigungsrecht vor. Dieses
   stellt insbesondere auf den Entfall der Geschäftsgrundlage, z. B. bei
   Verzögerungen des Projektes sowie auf den Wegfall bzw. Austausch des
   benannten Personals ab. Die oben benannten Punkte werden im Rahmen der
   Angebotsaufforderung weiter konkretisiert werden.
   Die Vergütung der Grundleistungen erfolgt nach HOAI. Die Maßnahmen für
   das Schulgebäude sowie die Maßnahmen für den Pavillon werden jeweils in
   die Honorarzone III eingeordnet. Diese Zuordnung ist durch den Bieter
   im Rahmen der Angebotserstellung zu überprüfen.
   Die weiteren Fachplanungsleistungen werden separat beauftragt und sind
   bei der Leistungserbringung zu koordinieren, zu integrieren und zu
   berücksichtigen.
   Hinweis: Die Ausschreibung erfolgt unter dem Vorbehalt der
   Verfügbarkeit und Freigabe der entsprechenden Mittel im Haushalt.
   II.2.5)Zuschlagskriterien
   Qualitätskriterium - Name: Projektorganisation / Gewichtung: 15
   Qualitätskriterium - Name: Projektteam Kompetenzen / Gewichtung: 35
   Qualitätskriterium - Name: Ad Hoc Aufgabe / Gewichtung: 20
   Qualitätskriterium - Name: Standardisierte Fragen / Gewichtung: 10
   Preis - Gewichtung: 20
   II.2.11)Angaben zu Optionen
   Optionen: ja
   Beschreibung der Optionen:
   Mit dem Abschluss des Vertrags werden lediglich die nicht optionalen
   Teile der Leistung beauftragt. Die weiteren Leistungen, Leistungsstufen
   und Leistungsteile werden einzeln oder im Ganzen, ganz oder teilweise,
   schriftlich beauftragt. Wesentliche Voraussetzungen für die weitere
   Beauftragung sind die Einhaltung der vorgegebenen Kostenobergrenzen und
   Termine.
   Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung der optionalen Leistungen besteht
   nicht. Der Auftraggeber behält sich explizit vor, einzelne Leistungen
   ganz oder in Teilen auch an Dritte zu vergeben.
   II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
   Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
   das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
   II.2.14)Zusätzliche Angaben
   Es erhalten im Rahmen der geltenden vergaberechtlichen Bestimmungen bei
   den Regelungen des § 1, 7 und 8 Berliner Ausschreibungs- und
   Vergabegesetz entsprechenden und sonst gleichwertigen Angeboten die
   Unternehmen bevorzugt den Zuschlag, die Ausbildungsplätze
   bereitstellen, sich an tariflichen Umlageverfahren zur Sicherung der
   beruflichen Erstausbildung oder an Ausbildungsverbünden beteiligen.
   Abschnitt IV: Verfahren
   IV.1)Beschreibung
   IV.1.1)Verfahrensart
   Verhandlungsverfahren
   IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
   Beschaffungssystem
   IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
   IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
   Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
   IV.2)Verwaltungsangaben
   IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
   Bekanntmachungsnummer im ABl.: [3]2017/S 070-132741
   IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
   IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer
   Vorinformation
   Abschnitt V: Auftragsvergabe
   Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
   V.2)Auftragsvergabe
   V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
   09/08/2017
   V.2.2)Angaben zu den Angeboten
   Anzahl der eingegangenen Angebote: 4
   Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 4
   Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern
   vergeben: nein
   V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten
   der Zuschlag erteilt wurde
   Gruber + Popp Architekten BDA
   Am Spreebord 5
   Berlin
   10589
   Deutschland
   Telefon: +49 306880966-5
   NUTS-Code: DE300
   Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
   V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
   Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 520
   000.00 EUR
   Gesamtwert des Auftrags/Loses: 549 015.51 EUR
   V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
   Abschnitt VI: Weitere Angaben
   VI.3)Zusätzliche Angaben:
   1. Der Teilnahmeantrag besteht aus einem vollständig ausgefüllten
   Bewerbungsbogen mit den geforderten Angaben und nummerierten Anlagen.
   Die Formblätter sind auf der projektbezogenen Plattform
   ([4]http://www.wiechers-beck.de/plattform/ba-ts/kkgs-objektplanung/bewe
   rbungsbogen) abrufbar;
   2. Bei Bewerbergemeinschaften ist für jedes Mitglied ein
   Bewerbungsbogen inklusive aller entsprechenden Nachweise und
   Erklärungen einzureichen; davon abweichend sind die Nachweise zur
   wirtschaftlichen, finanziellen, technischen und beruflichen
   Leistungsfähigkeit lediglich insgesamt (pro Teilnahmeantrag)
   vollständig vorzulegen und werden kumulativ betrachtet.
   Dies gilt auch für Nachunternehmer, wenn sich der Bewerber bzw. die
   Bewerbergemeinschaft zum Nachweis seiner bzw. ihrer Eignung des
   Nachunternehmers bedient. Die Angaben von Nachunternehmern werden nur
   berücksichtigt, wenn der jeweilige Nachunternehmer mit dem
   Teilnahmeantrag eine entsprechende Verpflichtungserklärung abgibt. Die
   Vorgaben für Nachunternehmer gelten in gleichem Maße für verbundene
   Unternehmen;
   3. Teilnahmeanträge, die in elektronischer Form eingereicht werden,
   sind per E-Mail im PDF-Format bei der bezeichneten Stelle
   ([5]ba-ts.kkgs-op@wiechers-beck.de) einzureichen. Nach Eingang der Mail
   erhalten Sie eine automatisch generierte Eingangsbestätigung; dies
   beinhaltet keinerlei inhaltliche Prüfung des Teilnahmeantrags, sondern
   bestätigt ausschließlich den Eingang der Nachricht.
   Teilnahmeanträge, die in Papierform eingereicht werden, sind in einem
   fest verschlossenen Umschlag und deutlich mit der Aufschrift BATS 
   Käthe-Kollwitz-Grundschule; Nicht öffnen vor Ablauf der
   Teilnahmefristgekennzeichnet vor Ablauf der Teilnahmefrist bei der
   bezeichneten Stelle (wiechers beck) einzureichen. Bitte beachten Sie,
   dass in Papierform eingereichte Teilnahmeanträge im Original
   unterzeichnet sein müssen;
   4. Die Vergabestelle behält sich vor, zur Überprüfung der Angaben ggf.
   weitere Nachweise und Erklärungen innerhalb einer angemessenen Frist
   nachzufordern;
   5. Auskünfte werden nur nach schriftlicher Anforderung per E-Mail an
   die benannte Kontaktstelle ([6]vergabe@wiechers-beck.de) erteilt. Die
   Beantwortung und weitere Informationen des Auftraggebers werden, soweit
   im Zuge der Gleichbehandlung aller Bewerber geboten, auf der
   projektbezogenen Plattform
   ([7]http://www.wiechers-beck.de/plattform/ba-ts/kkgs-objektplanung/info
   rmation-und-rueckfragen) veröffentlicht;
   6. Wettbewerbsbeschränkende Absprachen führen zum Ausschluss aus dem
   Verfahren und berechtigen auch nach Abschluss des Vertrages zur
   Kündigung durch den Auftraggeber;
   7. Mehrfachbewerbungen sind unzulässig und führen zum Ausschluss des
   jeweiligen Bewerbers bzw. der jeweiligen Bewerbergemeinschaft;
   8. Für die Teilnahme am Verfahren wird von der Vergabestelle keine
   Aufwandserstattung, Entschädigung oder Vergütung gewährt; dies gilt
   auch für den Fall, dass das Verfahren gleich zu welchem Zeitpunkt
   abgebrochen wird;
   9. Alle Teilnehmer am Verfahren verpflichten sich, die Ihnen im Rahmen
   dieses Verfahrens bzw. bei Vertragsausführung bekannt werdenden
   Informationen vertraulich zu behandeln. Die von den Teilnehmern im
   Rahmen dieses Verfahrens mitgeteilten personen- und
   unternehmensbezogenen Angaben werden im Rahmen dieses Verfahrens
   gespeichert und verarbeitet. Durch Abgabe eines Teilnahmeantrags
   erklären diese sich hiermit einverstanden.
   VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
   VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
   Vergabekammer des Landes Berlin
   Martin-Luther-Str. 105
   Berlin
   10825
   Deutschland
   Telefon: +49 3090138316
   E-Mail: [8]vergabekammer@senwtf.berlin.de
   Fax: +49 3090137613
   Internet-Adresse:[9]https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und
   -technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
   VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
   VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
   Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
   Bei Verstößen gegen Vergabevorschriften kann auf Antrag ein
   Nachprüfungsverfahren bei der oben genannten Vergabekammer eingeleitet
   werden. Voraussetzung für die Einlegung eines Nachprüfungsantrags ist
   das Vorliegen der Anforderungen des § 160 GWB. Danach sind Verstöße
   gegen Vergabevorschriften, die der Antragsteller im Vergabeverfahren
   erkannt hat, innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nach Kenntnis
   über den Vergaberechtsverstoß gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.
   Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen
   erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der in der
   Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung zu
   rügen. Weiterhin dürfen bis zu dem Antrag auf Einleitung eines
   Nachprüfungsverfahrens nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der
   Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen,
   vergangen sein.
   VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
   erteilt
   Vergabekammer des Landes Berlin
   Martin-Luther-Str. 105
   Berlin
   10825
   Deutschland
   Telefon: +49 3090138316
   E-Mail: [10]vergabekammer@senwtf.berlin.de
   Fax: +49 3090137613
   Internet-Adresse:[11]https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-un
   d-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
   VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
   10/02/2018
   [BUTTON] ×