Ausschreibungen und Aufträge:
Dienstleistungen in der Tragwerksplanung - DE-Luckenwalde
Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
Dokument Nr...: 65805-2018 (ID: 2018021309283187213)
Veröffentlicht: 13.02.2018
*
  DE-Luckenwalde: Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
   2018/S 30/2018 65805
   Bekanntmachung vergebener Aufträge
   Ergebnisse des Vergabeverfahrens
   Dienstleistungen
   Richtlinie 2014/24/EU
   Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
   I.1)Name und Adressen
   Landkreis Tewltow-Fläming
   Am Nuthefließ 2
   Luckenwalde
   14943
   Deutschland
   E-Mail: [1]hauptamt@teltow-flaeming.de
   NUTS-Code: DE4
   Internet-Adresse(n):
   Hauptadresse: [2]www.teltow-flaeming.de
   I.2)Gemeinsame Beschaffung
   I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
   Regional- oder Kommunalbehörde
   I.5)Haupttätigkeit(en)
   Allgemeine öffentliche Verwaltung
   Abschnitt II: Gegenstand
   II.1)Umfang der Beschaffung
   II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
   Gymnasium Ludwigsfelde  Ausbau Dachgeschoss
   Referenznummer der Bekanntmachung: P-020-217012-17
   II.1.2)CPV-Code Hauptteil
   71327000
   II.1.3)Art des Auftrags
   Dienstleistungen
   II.1.4)Kurze Beschreibung:
   Der Auftraggeber beabsichtigt die Beschaffung von Architekten- und
   Ingenieurleistungen für den Ausbau des Dachgeschosses:
   Tragwerksplanung LP 4-6
   II.1.6)Angaben zu den Losen
   Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
   II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
   Wert ohne MwSt.: 46 849.05 EUR
   II.2)Beschreibung
   II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
   II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
   II.2.3)Erfüllungsort
   NUTS-Code: DE4
   Hauptort der Ausführung:
   Marie-Curie-Gymnasium; Ernst-Thälmann-Straße 17; 14974; Ludwigsfelde
   II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:
   Der Landkreis Teltow-Fläming beabsichtigt, im Rahmen einer Förderung
   durch die ILB Brandenburg am o.g. Objekt Ausbau- und
   Sanierungsmaßnahmen zur Erweiterung der Raumkapazitäten sowie zur
   Sanierung des Daches durchzuführen.
   Das Marie-Curie-Gymnasium liegt im Sanierungsgebiet Ludwigsfelde
   Ernst-Thälmann-Straße" und umfasst mehrere Gebäude am gleichen
   Schulstandort.
   Die Ausbau- und Sanierungsmaßnahme erfolgt am Hauptgebäude der Schule,
   einem Altbau mit mehreren Anbauten aus verschiedenen Bauzeiten  hier
   konkret im Dachgeschoss des Altbaus.
   Das Hauptgebäude wird in allen Gebäudeteilen als Unterrichtsgebäude
   genutzt.
   Der Altbau ist ein Massivbau aus Ziegelmauerwerk mit steilem
   Satteldach, zwei oberirdischen Vollgeschossen und Kellergeschoss. Das
   Dachgeschoss ist derzeit nicht ausgebaut und besteht aus einer
   abgebundenen Holz- Dachtragkonstruktion mit Ziegeleindeckung.
   Das Dachgeschoss ist für eine zweifache Nutzung als Aula und
   Cafeteria/Schülerspeisung einschl. Ausgabeküche mit Nebenräumen,
   Sanitäranlagen und Garderobe aus- und umzubauen. Das Treppenhaus
   innerhalb des Altbaus ist bis in das Dachgeschoss zu erweitern. Ein
   Personenaufzug ist bis zum Dachgeschoss vorhanden.
   Dem Auftraggeber liegt zur Baumaßnahme die Entwurfsplanung vor, die die
   Basis für die weitere Planung darstellt.
   Während der Bauausführung bleibt das Schulhaus vollumfänglich in
   Nutzung. Der Schulbetrieb darf in dieser Zeit nicht unzumutbar
   beeinträchtigt werden, was in allen Planungs- und
   Bauausführungsleistungen zu berücksichtigen ist.
   Es sind Schutzmaßnahmen und gegebenenfalls Interimslösungen zu planen,
   während der Bauphase zu realisieren, vorzuhalten und nach Abschluss der
   Baumaßnahme zurückzubauen, die den Unterricht in den Geschossen
   unterhalb der Baustelle (KG bis 1. OG) sicher gewährleisten und
   Personen und Bausubstanz schützen.
   II.2.5)Zuschlagskriterien
   Qualitätskriterium - Name: Projektumsetzung/Projektorganisation /
   Gewichtung: 40
   Qualitätskriterium - Name: Herangehensweise an fachtechnische
   Aufgabenstellungen / Gewichtung: 30
   Preis - Gewichtung: 30
   II.2.11)Angaben zu Optionen
   Optionen: nein
   II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
   Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
   das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
   II.2.14)Zusätzliche Angaben
   Die Maßnahme wird gefördert über das
   Kommunalinvestitionsförderungsgesetz (KlnvFG). Fördermittelgeber ist
   die Investitionsbank Brandenburg (ILB).
   Abschnitt IV: Verfahren
   IV.1)Beschreibung
   IV.1.1)Verfahrensart
   Verhandlungsverfahren
   IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
   Beschaffungssystem
   IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
   IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
   Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
   IV.2)Verwaltungsangaben
   IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
   Bekanntmachungsnummer im ABl.: [3]2017/S 203-418539
   IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
   IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer
   Vorinformation
   Abschnitt V: Auftragsvergabe
   Auftrags-Nr.: 2
   Los-Nr.: 2
   Bezeichnung des Auftrags:
   Marie-Curie-Gymnasium  Ausbau Dachgeschoss
   Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
   V.2)Auftragsvergabe
   V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
   06/02/2018
   V.2.2)Angaben zu den Angeboten
   Anzahl der eingegangenen Angebote: 2
   Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern
   vergeben: nein
   V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten
   der Zuschlag erteilt wurde
   KRONE Ingenieure GmbH
   Sophienstraße 33A
   Berlin
   10178
   Deutschland
   NUTS-Code: DE4
   Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
   V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
   Gesamtwert des Auftrags/Loses: 46 849.05 EUR
   V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
   Abschnitt VI: Weitere Angaben
   VI.3)Zusätzliche Angaben:
   Bekanntmachungs-ID: CXP9Y52DY4A
   VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
   VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
   Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft
   und Energie
   Heinrich-Mann-Allee 107
   Potsdam
   14473
   Deutschland
   VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
   VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
   Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
   "§ 135 GWB:
   (1) Ein öffentlicher Auftrag ist von Anfang an unwirksam, wenn der
   öffentliche Auftraggeber;
   a. gegen § 134 verstoßen hat oder;
   b. den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im
   Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund
   Gesetzes gestattet ist, und dieser Verstoß in einem
   Nachprüfungsverfahren festgestellt worden ist;
   (2) Die Unwirksamkeit nach Absatz 1 kann nur festgestellt werden, wenn
   sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der
   Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen
   Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als
   sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der
   Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union
   bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit
   30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der
   Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. []"
   VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
   erteilt
   Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft
   und Energie
   Heinrich-Mann-Allee 107
   Potsdam
   14473
   Deutschland
   VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
   12/02/2018
   [BUTTON] ×