Ausschreibung: Planung und Ausführung von Forschung und Entwicklung - DE-Bielefeld
Planung und Ausführung von Forschung und Entwicklung
Durchführung von Umfragen
Telefon-Umfragen
Umfragen
Sozialforschung
Dokument Nr...: 65630-2018 (ID: 2018021309511888289)
Veröffentlicht: 13.02.2018
*
  DE-Bielefeld: Planung und Ausführung von Forschung und Entwicklung
   2018/S 30/2018 65630
   Auftragsbekanntmachung
   Dienstleistungen
   Richtlinie 2014/24/EU
   Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
   I.1)Name und Adressen
   Universität Bielefeld
   Universitätsstraße 25
   Bielefeld
   33615
   Deutschland
   Kontaktstelle(n): Dezernat F, Zentrale Beschaffungsabteilung
   E-Mail: [1]katharina.beier@uni-bielefeld.de
   NUTS-Code: DEA41
   Internet-Adresse(n):
   Hauptadresse: [2]http://www.universitaet-bielefeld.de/
   I.1)Name und Adressen
   Universität des Saarlandes
   Campus
   Saarbrücken
   66123
   Deutschland
   E-Mail: [3]katharina.beier@uni-bielefeld.de
   NUTS-Code: DEC01
   Internet-Adresse(n):
   Hauptadresse:
   [4]https://www.uni-saarland.de/footer/dialog/impressum.html
   I.2)Gemeinsame Beschaffung
   Der Auftrag betrifft eine gemeinsame Beschaffung
   I.3)Kommunikation
   Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
   vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
   [5]https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXPNYMHY3GD
   Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
   Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
   Universität Bielefeld
   Universitätsstraße 25
   Bielefeld
   33615
   Deutschland
   Kontaktstelle(n): Angebotssammelstelle - T7 - 208
   E-Mail: [6]katharina.beier@uni-bielefeld.de
   NUTS-Code: DEA41
   Internet-Adresse(n):
   Hauptadresse: [7]http://www.universitaet-bielefeld.de/
   I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
   Einrichtung des öffentlichen Rechts
   I.5)Haupttätigkeit(en)
   Bildung
   Abschnitt II: Gegenstand
   II.1)Umfang der Beschaffung
   II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
   Durchführung der Erhebung einer Längsschnittstudie zu Zwillingsfamilien
   (TWINLIFE) - 3. Erhebungswelle
   Referenznummer der Bekanntmachung: 063-2018-03
   II.1.2)CPV-Code Hauptteil
   73300000
   II.1.3)Art des Auftrags
   Dienstleistungen
   II.1.4)Kurze Beschreibung:
   Durchführung der Erhebung einer Längsschnittstudie zu Zwillingsfamilien
   (TWINLIFE) - 3. Erhebungswelle.
   II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
   Wert ohne MwSt.: 2 441 176.00 EUR
   II.1.6)Angaben zu den Losen
   Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
   II.2)Beschreibung
   II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
   II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
   79311200
   79311210
   79311000
   79315000
   II.2.3)Erfüllungsort
   NUTS-Code: DEA41
   NUTS-Code: DEC01
   Hauptort der Ausführung:
   Universität Bielefeld; Universitätsstraße 25; 33615; Bielefeld Weitere:
   Univeristät des Saarlandes; Campus; 66123; Saarbrücken.
   II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:
   Bei TwinLife handelt es sich um eine genetisch informative,
   längsschnittliche Zwillingsfamilienstudie zur Entwicklung sozialer
   Ungleichheiten in Deutschland. In dieser Studie, die sich über 12 Jahre
   erstrecken soll (10 Jahre Erhebungszeitraum), werden zu sozialen
   Ungleichheiten beitragende Mechanismen interdisziplinär erforscht.
   Dabei werden psychologische und soziologische Forschungstraditionen mit
   der Methode der Verhaltensgenetik (erweitertes Zwillingsfamilien -
   Design) kombiniert. Soziale Ungleichheiten werden dabei in sechs
   zentralen Lebensbereichen untersucht. Diese sind:
   1) Die Entwicklung von Fähigkeiten und Bildungserfolg;
   2) Die Beteiligung am Arbeitsmarkt;
   3) Das soziale Kapital und die Integration in soziale Netzwerke;
   4) Die soziale und politische Teilhabe;
   5) Psychische und körperliche Gesundheit, sowie;
   6) Die Entwicklung von abweichendem Verhalten und von
   Verhaltensproblemen.
   Eine repräsentative Stichprobe von ca. 4 000 deutschsprachigen
   Familien, in denen ein in jedem Fall gleichgeschlechtliches, ein- oder
   zweieiiges Zwillingspaar lebt aus insgesamt vier Geburtskohorten, wurde
   in der ersten Förderperiode rekrutiert und befragt.
   Zum Start der dritten Förderperiode wird ein Großteil der Stichprobe
   bereits zweimal persönlich und telefonisch befragt worden sein (für
   weitere Details siehe Abschnitt "Stichprobe"). Diese Stichprobe soll
   weiterhin im Längsschnitt fortgeführt und im jährlichen Rhythmus des
   Designs fortlaufend befragt werden. Befragt werden dabei jeweils die
   Zwillinge und ihre Eltern (biologische Eltern und Stiefeltern), ein
   eventuell vorhandenes Geschwister der Zwillinge (sowohl leibliche als
   auch Halb-, Stief-, oder Adoptivgeschwister; bei mehreren das dem Alter
   der Zwillinge nach nächstgeborene, aber mindestens 5 Jahre alte) und
   bei den älteren Zwillingen (ab 18 Jahre) auch zusätzlich deren aktuelle
   Partner. Unter "Partner" verstehen wir nicht nur im selben Haushalt
   zusammenlebende PartnerInnen sondern auch homo- und heterosexuelle
   Paarbeziehungen bei getrennten Haushalten, die von den befragten
   Zwillingen als "feste Beziehungen" eingeschätzt werden.
   In Hausbesuchen und telefonischen Erhebungen werden kurze Tests
   durchgeführt und Fragebögen bearbeitet. Hausbesuche und telefonische
   Befragungen wechseln sich dabei von Jahr zu Jahr ab; begonnen wurde
   2014 für die ersten Geburtsjahrgänge mit Haushaltsbefragungen. Da pro
   Kohorte jeweils zwei Geburtsjahrgänge von Zwillingen im Abstand von
   einem Jahr versetzt befragt werden, überschneiden sich telefonische und
   Haushaltsbefragungen der beiden befragten Jahrgänge jeweils. Dieser
   Erhebungsplan soll in der dritten Förderperiode weitergeführt werden
   (siehe Tabelle A1.2). Die Untersuchungsinhalte der telefonischen und
   der face-to-face Befragungen überschneiden sich dabei teilweise, jedoch
   nicht vollständig. Die Studie umfasst einen breiten Altersbereich, der
   sich im fünften Erhebungsjahr (Beginn Herbst 2018) von fünf Jahren
   (jüngst mögliche TeilnehmerInnen, z.B. Geschwister), über das frühe
   Erwachsenenalter (27 Jahre, älteste Kohorte der Zwillinge), bis ins
   mittlere/spätere Erwachsenenalter (ältere Geschwister und Eltern)
   erstreckt.
   II.2.5)Zuschlagskriterien
   Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
   nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
   II.2.6)Geschätzter Wert
   II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
   dynamischen Beschaffungssystems
   Beginn: 01/07/2018
   Ende: 30/06/2021
   Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
   II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
   Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
   Geplante Mindestzahl: 3
   Höchstzahl: 3
   Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
   1) Erfüllung der in III.2.3) genannten Mindestbedingungen;
   2) Höhe der erreichten Punktzahl.
   Dazu werden die unter III.2.3) geforderten Nachweise und Erklärungen
   ausgewertet:
   a) Allgemeinen Erfahrung in Erhebungsverfahren und Eignung in Bezug auf
   gleichgelagerte Erhebungsverfahre;
   b) Strategische Ausrichtung und Forschungsaktivitäten im
   auftragsrelevanten Bereich;
   c) Anzahl und Qualifikation des Fachpersonals die bei der Konzeption,
   -Aufbau- u. Erhebungsdurchführung eingesetzt werden sollen;
   d) Ausstattung der zuständigen Niederlassung und Umfang der
   Dienstleistung.
   Die Bewertung der Punkte a) bis d) erfolgt in einem Punktesystem in
   Wertungsstufen von 0 bis 5 Punkten nach Folgender Maßgabe:
    keine oder wenig (0 - 1),
    durchschnittlich (2 - 3),
    überdurchschnittlich (4 - 5).
   II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
   Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
   II.2.11)Angaben zu Optionen
   Optionen: nein
   II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
   II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
   Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
   das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
   II.2.14)Zusätzliche Angaben
   Bitte beachten Sie, dass dieses Beschaffungsvorhaben aus
   Zuwendungsmitteln finanziert wird, eine Zuschlagserteilung erfolgt
   daher vorbehaltlich der Mittelbereitstellung durch den Zuwendungsgeber.
   Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
   Angaben
   III.1)Teilnahmebedingungen
   III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
   hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
   Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
    Nachweis der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister oder
   Nachweis auf andere Weise über die erlaubte Berufsausübung,
    Unternehmensdarstellung (Name, Anschrift, Rechtsform,
   organisatorische Gliederung, Leistungsspektrum, Gründungsdatum,
   Niederlassungen, evtl. Gesellschafterverhältnisse),
    Erklärung der Mitgliedschaft in einer Berufsgenossenschaft
   (Unternehmen, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland
   haben, geben den für sie zuständigen Versicherungsträger an,
    Eigenerklärung zu Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB, Formular
   521 EU.
   Bei Bietergemeinschaften:
    unterschriebene Bietergemeinschaftserklärung, Formular 531 EU.
   Bei Unteraufträgen mit Eignungsleihe:
    Erklärung Unterauftrag/Eignungsleihe, Formular 532 EU und,
    Verpflichtungserklärung Nachunternehmer, Formular 533 EU.
   III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
   Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
    Eigenerklärung über den Gesamtumsatz der letzten drei abgeschlossenen
   Geschäftsjahre sowie über den Umsatzanteil, der innerhalb dieses
   Zeitraums mit vergleichbaren Leistungen erbracht wurde,
    Eigenerklärung über das Bestehen einer Berufs- oder
   Betriebshaftpflichtversicherung unter Nennung des Versicherungsgebers
   sowie der Deckungssummen für Personenschäden, Sachschäden und
   Vermögensschäden.
   III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
   Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
    Nachweis der allgemeinen Erfahrung in Erhebungsverfahren und Eignung
   in Bezug auf gleichgelagerte Erhebungsverfahren durch Angabe von:
   1) Niederlassungen;
   2) Standorten;
   3) Forschungsbereichen;
   4) Kooperationen;
   5) Mitarbeiterzahlen, differenziert nach
   (a) festen Mitarbeitern (Vollzeitäquivalente), Studienabschluss
   (ja/nein);
   (b) Anzahl der vorhandenen Interviewer;
   (c) Anzahl der Bildschirminterviewplätze;
   6) öffentlicher und;
   7) privater Referenzkunden.
   Hinweis hinsichtlich der Referenzen: Darstellung der wesentlichen zum
   Auftragsgegenstand vergleichbaren Leistung in tabellarischer Form durch
   Angabe des Leistungsgegenstands, Leistungszeitraums, Leistungsortes,
   des Rechnungswertes, der Ansprechperson mit Kontaktdaten zur evtl.
   Überprüfung.
    Beschreibung der im Zusammenhang mit der Haupttätigkeit (Durchführung
   von Erhebungsverfahren) liegenden - Forschungsaktivitäten und der
   strategischen Ausrichtung im auftragsrelevanten Bereich des
   Unternehmens,
    Eigenerklärung über die personelle Ausstattung sowie Angabe der
   Qualifikationen der Mitarbeiter/-innen (z.B. durch Studiennachweise,
   Bescheinigungen über die berufliche Befähigung, Erklärungen zur
   beruflichen Erfahrung), die bei der Konzeption, Aufbau u.
   Erhebungsdurchführung eingesetzt werden sollen (Namen dürfen
   anonymisiert werden). Eine Differenzierung soll erfolgen auf der
   Grundlage der geplanten Tätigkeitsfelder im Auftragsfalle nämlich:
   1) Projektleitung;
   2) Verantwortliche Person(en) des Interviewerstabs;
   3) Verantwortliche Person(en) des Mitarbeiterstabs;
   4) Hauptverantwortlich für die Interviewer/-innenschulung(en);
   5) Erarbeitung des Grundlagenkonzepts;
   6) Verantwortliche Person(en) für die Datenaufbereitung;
   7) Verantwortliche Person(en) für die Datenprüfung;
   8) Verantwortliche Person(en) für die Panelpflege.
   Hinweis: Die Höchstzahl der anzugebenden Mitarbeiter/-innen liegt pro
   Tätigkeitsfeld bei 3 Personen, die Mindestanzahl beträgt je
   Tätigkeitsfeld 1 Person.
    Beschreibung bereits durchgeführter Interviewerschulungen: Konzepte,
   Vorgehensweisen, Einbeziehung von Auftraggebern, Bewährung. Drei
   Schulungsansätze sollen spezifiziert werden. Referenzprojekte, in denen
   die Schulungen realisiert wurden, sind zu benennen (jeweils 1
   Referenz),
    Eigenerklärung über das Vorhandensein einer oder mehrerer
   europäischer Niederlassungen. Sämtliche europäische Niederlassungen im
   Bereich Erhebungsverfahren sowie die auftragsrelevante, zuständige
   Niederlassung im Bereich Erhebungsverfahren sind zu benennen. Nennen
   der Anzahl und Qualifikation der Servicemitarbeiter, die für eine
   Vor-Ort Betreuung zuständig sind und für den Umgang mit dem im Rahmen
   dieser Ausschreibung anzubietenden Erhebungsverfahren durch ein
   abgeschlossenes Studium der Psychologie oder Soziologie oder
   gleichwertiger Art geschult sind. Davon mind. drei deutschsprachige
   Servicemitarbeiter (CEFR Level mind. C1),
    Die Vorlage von mindestens drei Referenzen über durchgeführte
   Studien, die über eine mit dieser Maßnahme vergleichbare
   Vertragslaufzeit durchgeführt wurde, eine Mindestrechnungssumme von je
   1 250 000 EUR inkl. Mehrwertsteuer aufweist oder aber eine
   Mindestanzahl von je 5 000 Befragten Personen abdeckt, wobei mindestens
   die Hälfte der Interviews face-to-face erfolgt sein muss. Vorlage von
   Referenzen über Repräsentativbefragungen von Kindern und Jugendlichen
   im Altersbereich 5-16 Jahre,
    Eigenerklärung, dass eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000
   oder eine vergleichbare Zertifizierung erfolgt ist oder ausführliche
   Darstellung, wie die Qualitätskontrolle und das Qualitätsmanagement
   durchgeführt und überwacht werden,
    Eigenerklärung, dass eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 20252:2006
   oder eine vergleichbare Zertifizierung erfolgt ist oder ausführliche
   Darstellung, wie die Qualitätskontrolle und das Qualitätsmanagement in
   der Markt- und Sozialforschung durchgeführt und überwacht werden,
    Angabe, welche Teile des Auftrags das Unternehmen unter Umständen als
   Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt.
   III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
   III.2)Bedingungen für den Auftrag
   III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
   III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
   Die Auftraggeberin weist aufgrund ihrer gesetzlichen Verpflichtungen
   aus dem TVgG-NRW darauf hin, dass sie mit dem Angebot (nicht bereits
   mit dem Teilnahmeantrag) unter anderem die folgenden
   Verpflichtungserklärungen fordern wird:
   1) Unterzeichnete und ausgefüllte Anlage "Verpflichtungserklärung
   Tariftreue und Mindestlohn" (Formular 523 EU) im Original; und;
   2) Unterzeichnete und ausgefüllte Anlage "Verpflichtungserklärung zur
   Frauenforderung und Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie"
   (Formular 525 EU)
   Die Verpflichtungserklärungen werden vor der Zuschlagserteilung vom
   wirtschaftlichsten Bieter eingefordert (Bestbieterprinzip) und müsen
   nicht bereits mit dem Teilnahmeantrag vorgelegt werden.
   III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
   Abschnitt IV: Verfahren
   IV.1)Beschreibung
   IV.1.1)Verfahrensart
   Verhandlungsverfahren
   IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
   Beschaffungssystem
   IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
   Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
   Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
   schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
   verhandelnden Angebote
   IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
   Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
   der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
   Verhandlungen durchzuführen
   IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
   IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
   Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
   IV.2)Verwaltungsangaben
   IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
   IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
   Tag: 15/03/2018
   Ortszeit: 11:00
   IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
   Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
   Tag: 29/03/2018
   IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
   eingereicht werden können:
   Deutsch
   IV.2.6)Bindefrist des Angebots
   IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
   Abschnitt VI: Weitere Angaben
   VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
   Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
   VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
   Aufträge werden elektronisch erteilt
   Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
   Die Zahlung erfolgt elektronisch
   VI.3)Zusätzliche Angaben:
   Bitte beachten Sie, dass es sich hier zunächst um einen
   Teilnahmewettbewerb handelt.
   Es sind lediglich die mit dem Teilnahmeantrag gefordertn Unterlagen,
   Nachweise und Erklärungen einzureichen.
   Die Aufforderung zur Angebotsabgabe erfolgt in einem weiteren
   Verfahrensschritt.
   Weitere Planung:
    Voraussichtliche Frist zur Abgabe der Angebote: 29.3.2018,
    sofern eine Verhandlung erforderlich ist, erfolgt eine erste
   Verhandlugnsrunde voraussichtlich in der 20. Kalenderwoche.
   Bekanntmachungs-ID: CXPNYMHY3GD.
   VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
   VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
   Vergabekammer Westfalen
   Albrecht-Thaer-Straße 9
   Münster
   48147
   Deutschland
   VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
   VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
   Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
   Der geltend gemachte Verstoß gegen Vergabevorschriften wurde vor
   Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und innerhalb einer Frist
   von 10 Kalendertagen gegenüber dem Auftraggeber gerügt.
   Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
   erkennbar sind, müssen bis spätestens zum Ablauf der Bewerbungsfrist
   oder Angebotsfrist gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.
   Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
   erkennbar waren, müssten bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist oder der
   Angebotsfrist gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.
   Ein Nachprüfungsantrag muss innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang
   der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wolle,
   eingehen.
   VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
   erteilt
   VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
   12/02/2018
   [BUTTON] ×