Ausschreibung: Dienstleistungen von Architekturbüros - DE-Berlin
Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument Nr...: 65459-2018 (ID: 2018021309234386841)
Veröffentlicht: 13.02.2018
*
  DE-Berlin: Dienstleistungen von Architekturbüros
   2018/S 30/2018 65459
   Auftragsbekanntmachung
   Dienstleistungen
   Richtlinie 2014/24/EU
   Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
   I.1)Name und Adressen
   Tierpark Berlin-Friedrichsfelde GmbH
   Am Tierpark 125
   Berlin
   10319
   Deutschland
   Kontaktstelle(n): IBPM Gesellschaft für interdisziplinäres
   Bauprojektmanagement mbH, Fasanenstr. 71, 10719 Berlin
   Telefon: +49 30467249610
   E-Mail: [1]info@ibpm-online.de
   NUTS-Code: DE300
   Internet-Adresse(n):
   Hauptadresse: [2]www.tierpark-berlin.de
   I.2)Gemeinsame Beschaffung
   I.3)Kommunikation
   Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
   vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
   [3]https://cloud.tierpark-berlin.de/index.php/s/EshOQ5NIJhCy8La
   Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
   Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
   Kontaktstellen
   I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
   Andere: Einrichtung privaten Rechts
   I.5)Haupttätigkeit(en)
   Freizeit, Kultur und Religion
   Abschnitt II: Gegenstand
   II.1)Umfang der Beschaffung
   II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
   Tierpark Berlin-Friedrichsfelde - Architekturleistungen für den Umbau,
   die Aufwertung und Neugestaltung des Dickhäuterhauses
   II.1.2)CPV-Code Hauptteil
   71200000
   II.1.3)Art des Auftrags
   Dienstleistungen
   II.1.4)Kurze Beschreibung:
   Die Tierpark Berlin-Friedrichsfelde GmbH beabsichtigt für den Umbau,
   die Neugestaltung und Aufwertung des Dickhäuterhauses einschließlich
   Besucherbereiche, Außenanlagen und Stallungen die Beauftragung von
   Architekturleistungen für Gebäude und Innenräume sowie Fraianlagen gem.
   §§ 34 und 39 HOAI.
   II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
   II.1.6)Angaben zu den Losen
   Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
   II.2)Beschreibung
   II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
   II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
   II.2.3)Erfüllungsort
   NUTS-Code: DE300
   Hauptort der Ausführung:
   Am Tierpark 125
   10319 Berlin
   Deutschland
   II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:
   Für den Umbau, die Aufwertung und Neugestaltung des Dickhäuterhauses im
   Tierpark Berlin-Friedrichsfelde soll die Objektplanung entsprechend den
   Leistungsbildern der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure
   (HOAI) § 34 Gebäudeplanung und §39 Freianlagen für die Leistungsphasen
   LP 1 - Grundlagenermittlung, LP 2 - Vorplanung, LP 3 - Entwurfsplanung,
   LP 4 - Genehmigungsplanung, LP 5 - Ausführungsplanung, LP 6 -
   Vorbereitung der Vergabe, LP 7 - Mitwirkung bei der Vergabe, LP 8 -
   Objektüberwachung, LP 9 - Objektbetreuung und Dokumentation beauftragt
   werden. Die Beauftragung ab der LP 3 erfolgt stufenweise.
   Das Dickhäuterhaus liegt inmitten des Tierparks und wurde 1989
   eröffnet. Die Grundfläche des Gebäudes beträgt ca. 6 000 qm. Das
   Gebäude wird von sternenförmig angelegten Außenanlagen umschlossen, die
   der Tierhaltung dienen und Teil der Planungsaufgabe sind.
   Im Jahr 1994 wurde ein etwa 2 000 Liter fassendes Wasserbecken für
   Seekühe inmitten des Gebäudes integriert. Im Gebäudeinnern wurden
   verschiedene Fußbodenhöhen umgesetzt, die Tierbereiche werden durch
   Gräben vom Besucherbereich getrennt, für die Elefanten steht zusätzlich
   ein Wasserbecken zur Verfügung. Das Gebäudeinnern wird von ringförmig
   angelegten Wirtschafts- und Versorgungsgängen umschlossen, ein
   Wirtschaftshof schließt sich an das Gebäude an. In der ersten Etage
   sind insbesondere Räume für Lagerzwecke eingerichtet.
   Im Rahmen der Umgestaltung soll sich das Dickhäuterhaus in einen
   naturnah gestalteten Erlebnisbereich weiter entwickeln. Eine
   Neustrukturierung des Innenraums soll insbesondere die
   Tierhaltungsbedingungen verbessern und die gesetzlich verankerten
   Sicherheits- und Haltungsrichtlinien erfüllen. Eine barrierefreie
   Wegeführung ist im Besucherbereich umzusetzen.
   Der Kostenrahmen beträgt 20 000 000 Mio. Euro brutto inkl. UV (KG
   200-700).
   II.2.5)Zuschlagskriterien
   Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
   nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
   II.2.6)Geschätzter Wert
   II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
   dynamischen Beschaffungssystems
   Laufzeit in Monaten: 48
   Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
   II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
   Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
   II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
   Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
   II.2.11)Angaben zu Optionen
   Optionen: nein
   II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
   II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
   Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
   das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
   II.2.14)Zusätzliche Angaben
   Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
   Angaben
   III.1)Teilnahmebedingungen
   III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
   hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
   Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
   Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der
   Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister.
   Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
   1) Der vorliegende Bewerbungsbogen ist innerhalb der Bewerbungsfrist
   vollständig ausgefüllt u. von dem/den Geschäftsführer(n) u./o. dem/den
   bevollmächtigten Vertreter(n) unterschrieben einzureichen. Das Fehlen
   d. Unterschrift auf d. Bewerbungsbogen führt unmittelbar zum Ausschluss
   aus d. weiteren Verfahren. Es ist möglich, d. mit der Richtlinie
   2014/24/EU eingeführte Europäische Eigenerklärung (EEE) zu verwenden.
   Die EEE muss nicht verwendet werden, wenn der Bewerbungsbogen
   einschließlich Anlagen vollständig ausgefüllt eingereicht wird. Im
   Falle einer Bietergemeinschaft ist der Bewerbungsbogen für das sich
   bewerbende Team als Ganzes vorzulegen - es ist nur ein Bewerbungsbogen
   zugelassen;
   2) Der Nachweis der Unterschriftsbefugnis ist vom Bewerber, im Falle
   der Bietergemeinschaft von jedem Mitglied zu erbringen. Dies kann durch
   die Vorlage eines Registerauszuges erfolgen; soweit solch eine
   Eintragung nicht gegeben ist, ist dem Bewerbungsbogen eine Vollmacht
   beizufügen, in d. alle Partner der Gesellschaft den Unterzeichnenden
   bevollmächtigen. Hierfür kann die Anlage 1 zum Bewerbungsbogen verwandt
   werden;
   3) Unterzeichnete Erklärung nach §§ 123 GWB über d. Nichtzutreffen
   zwingender Ausschlussgründe (Anlage 2 des Bewerbungsbogens). Diese
   Anlage ist im Falle einer Bietergemeinschaft von jedem Mitglied
   vorzulegen;
   4) Unterzeichnete Erklärung nach §§ 124 GWB über d. Nichtzutreffen
   fakultativer Ausschlussgründe (Anlage 3 des Bewerbungsbogens). Diese
   Anlage ist im Falle einer Bietergemeinschaft von jedem Mitglied
   vorzulegen;
   5) Im Falle einer Bietergemeinschaft sind d. Angaben d. Mitglieder zu
   den Auftragsanteilen zu benennen(Anlage 4 des Bewerbungsbogens). Ferner
   ist eine Vollmacht für d. bevollmächtigten Vertreter d. Gemeinschaft
   vorzulegen (Anlage 5 des Bewerbungsbogens);
   6) Im Falle der Einschaltung eines Nachunternehmers sind gem. § 36 VgV
   die Auftragsanteile, d. als Unterauftrag vom Auftragnehmer vergeben
   werden sollen, zu benennen (Anlage 4 des Bewerbungsbogens);
   7) Beruft sich d. Bewerber o. Bieter, bei d. Erfüllung d. Auftrages auf
   d. Kapazitäten anderer Unternehmen (Nachunternehmer), ist in d. 2.
   Stufe des Verhandlungsverfahrens für d. Nachunternehmer d. Erklärung
   nach § 123, 124 GWB über d. Nichtzutreffen möglicher Ausschlussgründe
   sowie d. Verpflichtungserklärung nach § 36 Abs. 1 VgV vorzulegen
   (Anlagen 2, 3 u. 6 des Bewerbungsbogens).
   Wenn ein Bewerber d. Vergabe eines Teils d. Auftrags an einen Dritten
   im Wege der Unterauftragsvergabe beabsichtigt und sich zugleich im
   Hinblick auf seine Leistungsfähigkeit gemäß den §§ 45 und 46 VgV auf
   die Kapazitäten diese Dritten beruft und nur mit Hilfe fremder
   Kapazitäten (Nachunternehmen) d. gestellten Mindestanforderungen
   erfüllen kann (Eignungsleihe gem. § 47 VgV), muss bereits mit d.
   Bewerbung eine entspr. Verpflichtungserklärung d. vorgesehenen
   Nachunternehmers (Anlage 6 des Bewerbungsbogens) sowie die
   Eigenerklärung des Nachunternehmers (Anlage 2 und Anlage 3 des
   Bewerbungsbogens) vorgelegt werden. Darüber hinaus ist in dem Fall,
   dass dies d. wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit des
   Bewerbers betrifft, eine Erklärung über eine gemeinsame Haftung des
   Bewerbers und des Nachunternehmers für d. Auftragsausführung gemäß § 47
   Abs. 3 VgV vorzulegen;
   8) Unterzeichnete Vereinbarung zur Einhaltung d. Mindestanforderungen
   nach BbgVergG (Anlage 7 des Bewerbungsbogens). Diese Anlage ist im
   Falle einer Bietergemeinschaft von jedem Mitglied vorzulegen;
   9) Nachweis ü. d. Führung d. Berufsbezeichnung "Architekt" durch Kopie
   d. Eintragungsurkunde in d. Architektenkammer. Angabe d.
   Eintragungs-Nr. im Bewerbungsbogen. Bei ausländischen Bewerbern: Ist in
   d. Heimatstaat d. Person d. Berufsbezeichnung nicht geregelt, so
   erfüllt d. fachliche Voraussetzung, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis
   oder sonstigen Befähigungen.
   III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
   Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
   III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
   Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
   III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
   III.2)Bedingungen für den Auftrag
   III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
   Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
   vorbehalten
   Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
   Teilnahmeberechtigt sind:
   1) Natürliche Personen, d. freiberuflich tätig u. entspr. d. Regelungen
   ihres Heimatstaates berechtigt sind, d. Berufsbezeichnung
   Architekt/Ingenieur zu führen u. im Land Brandenburg
   bauvorlageberechtigt sind. Ist in d. Heimatstaat d. Person d.
   Berufsbezeichnung nicht geregelt, so erfüllt d. fachliche
   Voraussetzung, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen
   Befähigungsnachweis als Architekt/Ingenieur verfügt, dessen Anerkennung
   nach der RL 2013/55/EU vom 20.11.2013 gewährleistet ist;
   2) Juristische Personen, zu deren satzungsmäßigem Geschäftszweck d. dem
   Projekt entsprechenden Fach-/Planungsleistungen gehören, sofern sie für
   die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen
   gem. Nr. 1 benennen;
   3) Bietergemeinschaften aus natürlichen Personen u./od. juristischen
   Personen, sofern alle Partner die Anforderungen nach Ziffer 1 u. 2
   erfüllen;
   4) Bewerber, d. sich bei d. Erfüllung d. Auftrages d. Kapazitäten
   anderer Unternehmen bedienen, sind teilnahmeberechtigt, wenn sie
   nachweisen, dass diese Unternehmen d. Voraussetzung nach Ziffer 1 bis 3
   erfüllen, ihnen d. erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen u. d.
   fachliche Eignung nachgewiesen wird. Insbesondere gilt § 36 Abs. 4 VgV
   § 128 Abs. 1 GWB auch für den NU. Bei Vorliegen zwingender
   Ausschlussgründe nach § 123 GWB ist der NU zu ersetzen. Im Falle d.
   Vorliegens fakultativer Ausschlussgründe ist d. NU innerhalb einer
   angemessenen Frist zu ersetzen.
   III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
   Im Falle einer Beauftragung ist eine Haftpflichtversicherung mit
   Deckungssummen in Höhe von je 3 000 000 EUR für Personenschäden und für
   sonstige Schäden nachzuweisen, wobei die Gesamtleistung für alle
   Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres jeweils das Zweifache
   dieser Deckungssumme betragen muss. Bietergemeinschaften sind
   zugelassen, wenn jedes Mitglied der Bietergemeinschaft
   gesamtschuldnerisch haftet und ein Mitarbeiter dem AG gegenüber benannt
   und mit unbeschränkter Vertretungsbefugnis ausgestattet wird.
   Mehrfachbeteiligungen, d. h. parallele Beteiligung als Einzelbieter und
   gleichzeitig als Gesellschafter einer Bietergemeinschaft, sind
   unzulässig und führen zum Ausschluss sämtlicher hiervon betroffenen
   Bewerbungen. Mehrfachbeteiligungen von Nachunternehmen sind zulässig,
   sofern diese nachweislich keinen maßgeblichen Einfluss auf die
   Angebotsgestaltung haben.
   III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
   Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
   Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind
   Abschnitt IV: Verfahren
   IV.1)Beschreibung
   IV.1.1)Verfahrensart
   Verhandlungsverfahren
   IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
   Beschaffungssystem
   IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
   Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
   IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
   IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
   IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
   Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
   IV.2)Verwaltungsangaben
   IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
   IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
   Tag: 26/03/2018
   Ortszeit: 12:00
   IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
   Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
   IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
   eingereicht werden können:
   Deutsch
   IV.2.6)Bindefrist des Angebots
   IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
   Abschnitt VI: Weitere Angaben
   VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
   Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
   VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
   VI.3)Zusätzliche Angaben:
   Das Verständnis und Kenntnisse in zoologischen Planungen,
   Haltungsrichtlinien und Kernsanierungen sind wichtige Kriterien für die
   Vergabe der Leistung.
   Im Rahmen der zweiten Stufe des Verfahrens haben die Bieter im Zuge der
   Angebotsabgabe daher die folgenden Unterlagen vorzulegen:
    Einen Vorentwurf der Neustrukturierung des Innenraums
   (Besucherbereich und Tierstallungen),
    Konzeptstudie (Vorüberlegungen zur Herangehensweise der
   Planungsaufgabe).
   Mit der Abgabe aller geforderten Unterlagen erhalten die Bieter für
   ihren Aufwand eine Entschädigung von pauschal 1 500 EUR netto. Mit der
   Zahlung der Aufwandsentschädigung erwirbt der Tierpark Berlin das
   Eigentumsrecht an den Unterlagen und Entwürfen. Der Tierpark Berlin
   darf die Unterlagen und Entwürfe für die Baumaßnahme ohne Mitwirkung
   des Erstellers/Verfassers nutzen und ändern.
   VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
   VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
   Vergabekammer des Landes Berlin
   Martin-Luther-Str. 105
   Berlin
   10825
   Deutschland
   Telefon: +49 3090138316
   E-Mail: [4]vergabekammer@senwtf.berlin.de
   Fax: +49 3090137613
   VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
   VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
   VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
   erteilt
   Vergabekammer des Landes Berlin
   Berlin
   Deutschland
   VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
   09/02/2018
   [BUTTON] ×