Ausschreibung: Durchführbarkeitsstudie, Beratung, Analyse - DE-Düsseldorf
Durchführbarkeitsstudie, Beratung, Analyse
Umwelttechnische Beratung
Dokument Nr...: 261059-2013 (ID: 2013080304110805228)
Veröffentlicht: 03.08.2013
*
  Auftragsbekanntmachung
    Dienstleistungen
    Richtlinie 2004/18/EG
    Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
    I.1)  Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
    Ministerium für Klimaschutz und Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und
    Verbraucherschutz des Landes NRW
    Schwannstr. 3
    Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
    Zu Händen von: Frau Zöllner
    40476 Düsseldorf
    DEUTSCHLAND
    Telefon: +49 2114566215
    E-Mail: vergabestelle@mkulnv.nrw.de
    Fax: +49 2114566430
    Internet-Adresse(n):
    Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.umwelt.nrw.de
    Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
    Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für
    den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)
    verschicken: Vergabemarktplatz des Landes NRW
    DEUTSCHLAND
    Internet-Adresse: http://www.evergabe.nrw.de
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten
    Kontaktstellen
    I.2)  Art des öffentlichen Auftraggebers
    Regional- oder Lokalbehörde
    I.3)  Haupttätigkeit(en)
    Umwelt
    Sonstige: Klimaschutz, Landwirtschaft, Naturschutz, Verbraucherschutz
    I.4)  Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
    Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
    Auftraggeber: nein
    Abschnitt II: Auftragsgegenstand
    II.1)  Beschreibung
    II.1.1)  Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
    Erstellung eines Umweltwirtschaftsberichtes für das Land NRW.
    II.1.2)  Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
    Dienstleistung
    Dienstleistungen
    Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und
    Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung,
    zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche
    und Analysen
    Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung:
    Ministerium für Klimaschutz und Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und
    Verbraucherschutz des Landes NRW, Schwannstr. 3, 40476 Düsseldorf.
    NUTS-Code DEA11
    II.1.3)  Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
    dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
    Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
    II.1.4)  Angaben zur Rahmenvereinbarung
    Laufzeit der Rahmenvereinbarung
    Laufzeit in Jahren: 4
    Geschätzter Gesamtauftragswert über die Gesamtlaufzeit der
    Rahmenvereinbarung
    Geschätzter Wert ohne MwSt: 200 000 EUR
    II.1.5)  Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
    Erstellung eines Umweltwirtschaftsberichtes für das Land NRW:
    Mit dem Umweltwirtschaftsbericht, als Teil der Umweltwirtschaftsstrategie
    des Landes, verfolgt die Landesregierung das Ziel, die Stärken und
    Potentiale der Branche im Bundesland und seinen Teilregionen zu benennen
    und relevante Zukunftsmärke abzugrenzen. Die Ergebnisse sollen Grundlage
    für die Ableitung von Handlungsempfehlungen sein, um die weitere
    strategische Ausrichtung und Umsetzung der Umweltwirtschaftsstrategie in
    NRW zu unterstützen. Hierfür sollen die Ergebnisse teil-markt- sowie
    regionsspezifisch dargestellt werden und in konkrete und
    operationalisierbare Handlungsempfehlungen münden. Nähere Angaben zum
    Projektinhalt ergeben sich aus dem Dokument Projektbeschreibung und
    Teilnahmebedingungen, das im Vergabemarktplatz NRW unter der Rubrik
    Leistungsbeschreibungen eingestellt ist.
    II.1.6)  Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
    71241000, 71313000
    II.1.7)  Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
    Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
    II.1.8)  Lose
    Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
    II.1.9)  Angaben über Varianten/Alternativangebote
    Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
    II.2)  Menge oder Umfang des Auftrags
    II.2.2)  Angaben zu Optionen
    Optionen: nein
    Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
    Angaben
    III.1)  Bedingungen für den Auftrag
    III.1.3)  Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
    wird:
    Gesamtschuldnerische Haftung mit bevollmächtigtem Vertreter.
    III.1.4)  Sonstige besondere Bedingungen
    Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
    Darlegung der besonderen Bedingungen: Im Fall einer späteren
    Angebotsabgabe in der 2. Verfahrensstufe ist folgende Erklärung
    vorzulegen:
    Verpflichtungserklärung zur Frauenförderung und Förderung der
    Vereinbarkeit von Beruf und Familie nach § 19 Tariftreue- und
    Vergabegesetzes Nordrhein-Westfalen vom 10. Januar 2012  TVgG-NRW
    (GV.NRW. S. 17).
    Über vom Bieter ggf. geltend gemachte Ausnahmetatbestände entscheidet der
    Auftraggeber nach pflichtgemäßem Ermessen gemäß § 3 Abs. 3 der Verordnung
    zur Regelung von Verfahrensanforderungen in den Bereichen
    umweltfreundliche und energieeffiziente Beschaffung, Berücksichtigung
    sozialer Kriterien und Frauenförderung sowie Förderung der Vereinbarkeit
    von Beruf und Familie bei der Anwendung des Tariftreue- und
    Vergabegesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen (Verordnung Tariftreue- und
    Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen  RVO TVgG - NRW) vom 7. Mai 2013.
    Die Erklärung ist zur Vorabinformation im Vergabemarktplatz NRW unter der
    Rubrik Sonstiges eingestellt.
    III.2)  Teilnahmebedingungen
    III.2.1)  Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
    hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
    Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
    Auflagen zu überprüfen: 1. Allgemeine Angaben:
     Vollständiger Name und Adresse;
     Angabe einer Kontaktperson (mit Telefon- und Telefaxnummer und sonstigen
    Kommunikationsanschlüssen und -adressen).
    2. Bewerbergemeinschaften.
    Künftige Bietergemeinschaften müssen den Teilnahmeantrag als
    Bewerbergemeinschaft einreichen.
    Zum Nachweis des Vorliegens einer Bewerbergemeinschaft muss eine
    ausdrückliche Erklärung der Gemeinschaft eingereicht werden, in welchem
    die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft sowie dasjenige Mitglied benannt
    werden, welches die Bewerbergemeinschaft im vorliegenden Vergabeverfahren
    gegenüber dem AG rechtsverbindlich vertritt. Die Erklärung muss die
    Verpflichtung beinhalten, sich zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe zu einer
    Bietergemeinschaft zusammen zu schließen. Die vorgeschriebene
    Bewerbergemeinschaftserklärung muss von sämtlichen Mitgliedern der
    Bietergemeinschaft unterzeichnet sein. Die Gründe zur Bildung der
    Bewerbergemeinschaft sind zu benennen.
    2. Nachunternehmer
    Beabsichtigt der Bewerber, Leistungen auf Nachunternehmer zu übertragen,
    hat er Art und Umfang der Leistungen anzugeben, die er an Nachunternehmer
    übertragen will und die Nachunternehmer zu benennen (s.
    Formblatt_Bewerberstruktur). Des Weiteren hat er eine
    Verpflichtungserklärung des Nachunternehmers über die Zusammenarbeit
    vorzulegen (die Erklärung kann unter dem Vorbehalt eines späteren
    Vertragsschlusses stehen).
    Die im Folgenden genannten Eigenerklärungen zur Zuverlässigkeit sowie zur
    Tariftreue/Mindestentlohnung sind auch von jedem Mitglied einer
    Bewerbergemeinschaft sowie jedem Nachunternehmer vorzulegen.
    Vorzulegende Nachweise:
     Eigenerklärung Tariftreue/Mindestentlohnung (VOL 5f EG):
    Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentlohnung für Dienst-
    und Bauleistungen unter Berücksichtigung der Vorgaben des Tariftreue- und
    Vergabegesetzes Nordrhein-Westfalen (Tariftreue- und Vergabegesetz
    Nordrhein-Westfalen  NRW) (Mit dem Teilnahmeantrag mittels Eigenerklärung
    vorzulegen);
     Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit (VOL 5 b EG): Eigenerklärung zur
    Zuverlässigkeit nach den Landesregelungen in NRW zur Verhütung und
    Bekämpfung von Korruption (Mit dem Teilnahmeantrag mittels Eigenerklärung
    vorzulegen);
     Eigenerklärung zu § 6 Abs. 5 (VOL 5c EG): Eigenerklärung zur
    Zuverlässigkeit nach § 6 Abs. 5 VOL/A (Mit dem Teilnahmeantrag mittels
    Eigenerklärung vorzulegen);
     Verpflichtungserklärung_Nachunternehmer (Mit dem Teilnahmeantrag mittels
    Dritterklärung vorzulegen);
     13-070 Formblatt_Bewerberstruktur (Mit dem Teilnahmeantrag mittels
    Eigenerklärung vorzulegen);
     13-070_Formblatt_Bewerbergemeinschaft (Mit dem Teilnahmeantrag mittels
    Eigenerklärung vorzulegen).
    III.2.2)  Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
    Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
    Auflagen zu überprüfen: Zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen
    Leistungsfähigkeit ist der Gesamtumsatz des Unternehmens sowie der Umsatz
    bezüglich der Leistung, die Gegenstand der Vergabe ist, jeweils bezogen
    auf die letzten 3 Geschäftsjahre und unter Einschluss des Anteils bei
    gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen anzugeben.
    Der folgende Nachweis ist auch von jedem Mitglied einer
    Bewerbergemeinschaft und von jedem Nachunternehmer anzugeben.
    Vorzulegende Nachweise:
     Nachweis über den Unternehmensumsatz (gemäß Formblatt) (Mit dem
    Teilnahmeantrag mittels Eigenerklärung vorzulegen).
    III.2.3)  Technische Leistungsfähigkeit
    Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
    Auflagen zu überprüfen:
    1. Projektteam
    Die für das Projekt vorgesehenen Personen sind namentlich zu benennen mit
    Angabe der relevanten beruflichen Qualifikationen und bearbeiteten
    Projekten vergleichbarer Art.
    Für den Fall der Auftragsvergabe ist darüber hinaus eine
    Hauptansprechperson (Projektleitung) zu benennen.
    Vorzulegende Nachweise:
     Nachweis über Referenzen (gemäß Formblatt) (Mit dem Teilnahmeantrag
    mittels Eigenerklärung vorzulegen);
     Nachweis über Mitarbeiterprofile (gemäß Formblatt) (Mit dem
    Teilnahmeantrag mittels Eigenerklärung vorzulegen).
    Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
    Voraussetzung für die das Projektteam bildenden Personen sind akademische
    Abschlüsse. Im Übrigen sind folgende Kenntnisse/Erfahrungen seitens des
    Bewerbers bzw. des Projektteams erforderlich:
    1. Kenntnisse der Umweltwirtschaft in Nordrhein- Westfalen sowie des
    nationalen und internationalen Umwelttechnikmarktes;
    2. Erfahrungen in der Erstellung von regional und sozioökonomischen
    Analysen mit Handlungsempfehlungen, insbesondere zu Fragestellungen aus
    den Themenfeldern Umweltwirtschaft und -technologien;
    3. Kenntnisse zu Inhalten, Verfahren und Instrumenten der
    Wirtschaftsförderung und Strukturpolitik, insbesondere zu regionaler
    Innovations- und Technologiepolitik, Infrastrukturförderung, betrieblicher
    Investitionsförderung sowie Klima- und Umweltschutzpolitik;
    4. Erfahrungen mit der Erstellung strategischer Zukunfts- und
    Trendanalysen;
    5. Erfahrungen in der Beratung von Akteuren aus Wirtschaftsförderung und
    Strukturpolitik;
    6. Erfahrungen in der Initiierung, Gestaltung und Durchführung von
    regionalen Dialogprozessen.
    Die für die Durchführung des Projekts notwendige Fachkunde ist durch
    geeignete Referenzen der letzten 3 Jahre nachzuweisen. Für die Kriterien
    1. bis 4. sind dafür jeweils mindestens eine persönliche Referenz eines
    Mitglieds des Projektteams und mindestens eine Firmenreferenz
    erforderlich. Für die Kriterien 5. und 6. ist jeweils mindestens eine
    persönliche Referenz eines Mitglieds des Projektteams beizubringen. Mit
    einer Referenz können mehrere Eignungskriterien belegt werden. Es wird
    ausdrücklich darauf hingewiesen, dass im Zuge der Auswertung der
    Teilnahmeanträge Referenzen überprüft werden können.
    Jede Referenz wird nach Punkten von 0-9 wie folgt bewertet:
     0-3 Punkte: Kriterium nicht erfüllt;
     4-6 Punkte: Kriterium zufriedenstellend erfüllt;
     7-9 Punkte: Kriterium gut erfüllt.
    Ein Kriterium ist damit erfüllt, wenn der Bewerber je geforderter Referenz
    mindestens 4 Punkte erreicht.
    Ein Bewerber gilt damit als technisch leistungsfähig, wenn er bzgl. aller
    Kriterien je notwendiger Referenz (Kriterien 1 bis 4: jeweils eine
    Firmenreferenz und eine persönliche Referenz eines Projektmitglieds;
    Kriterien 5 und 6: jeweils eine persönliche Referenz) eine
    Mindestpunktzahl von 4 erreicht hat.
    III.3)  Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
    III.3.1)  Angaben zu einem besonderen Berufsstand
    Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
    vorbehalten: nein
    III.3.2)  Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
    Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen
    der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung
    verantwortlich sind: ja
    Abschnitt IV: Verfahren
    IV.1)  Verfahrensart
    IV.1.1)  Verfahrensart
    Verhandlungsverfahren
    IV.1.2)  Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
    Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
    Geplante Mindestzahl 3:  und Höchstzahl 5
    Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die
    Auswahl unter den geeigneten Bewerbern, die zur Angebotsabgabe
    aufgefordert werden, erfolgt auf Grundlage folgender Bewertung (s. auch
    die im Vergabemarktplatz NRW unter der Rubrik Sonstiges eingestellte
    Wertungsmatrix zur Teilnehmerauswahl):
    Es wird von den vorgelegten Firmenreferenzen einerseits und den
    persönlichen Referenzen andererseits, soweit sie mit einer
    Mindestpunktzahl von 4 bewertet wurden, je Kriterium eine
    durchschnittliche Punktzahl errechnet.
    Die einzelnen Kriterien werden dann wie folgt gewichtet:
    1. Kenntnisse der Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen sowie des
    nationalen und internationalen Umwelttechnikmarktes (40 %);
    2. Erfahrungen in der Erstellung von regional- und sozioökonomischen
    Analysen mit Handlungsempfehlungen, insbesondere zu Fragestellungen aus
    den Themenfeldern Umweltwirtschaft und -technologien (20 %);
    3. Kenntnisse zu Inhalten, Verfahren und Instrumenten der
    Wirtschaftsförderung und Strukturpolitik, insbesondere zu regionaler
    Innovations- und Technologiepolitik, Infrastrukturförderung, betrieblicher
    Investitionsförderung sowie Klima- und Umweltschutzpolitik (20 %);
    4. Erfahrungen mit der Erstellung strategischer Zukunfts- und
    Trendanalysen (10 %);
    5. Erfahrungen in der Beratung von Akteuren aus Wirtschaftsförderung und
    Strukturpolitik (5 %);
    6. Erfahrungen in der Initiierung, Gestaltung und Durchführung von
    regionalen Dialogprozessen (5 %) Persönliche Referenzen gehen anschließend
    mit 60 %, Firmenreferenzen mit 40 % in die Gesamtbewertung ein. Die nach
    Punkten Bestplazierten, maximal 5 Bewerber werden zur Angebotsabgabe
    aufgefordert. Bei gleicher Punktzahl entscheidet das Los.
    IV.1.3)  Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
    Verhandlung bzw. des Dialogs
    Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
    schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
    verhandelnden Angebote nein
    IV.2)  Zuschlagskriterien
    IV.3)  Verwaltungsangaben
    IV.3.1)  Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
    13/070
    IV.3.2)  Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
    nein
    IV.3.3)  Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden
    Unterlagen bzw. der Beschreibung
    Kostenpflichtige Unterlagen: nein
    IV.3.4)  Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
    26.8.2013 - 10:00
    IV.3.5)  Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur
    Teilnahme an ausgewählte Bewerber
    10.9.2013
    IV.3.6)  Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
    verfasst werden können
    Deutsch.
    IV.3.8)  Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 9.10.2013
    Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein
    Abschnitt VI: Weitere Angaben
    VI.1)  Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
    Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
    VI.2)  Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
    Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus
    Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
    VI.3)  Zusätzliche Angaben
    Beim Teilnahmewettbewerb werden die Teilnahmeunterlagen den Bewerbern über
    die im Anhang A genannte Kontaktstelle (Vergabemarktplatz NRW) unter
    http://www.evergabe.nrw.de zur Verfügung gestellt. Die Nutzung des
    Vergabemarktplatzes NRW ist kostenfrei. Nach einer Registrierung und
    erneuten Anmeldung können die Teilnahmeunterlagen angefordert bzw.
    heruntergeladen werden. Unter http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/finden
    Sie weitere Informationen.
    Soweit Auskünfte erforderlich werden, sind Fragen ausschließlich über den
    Kommunikationsbereich des Vergabemarktplatzes NRW spätestens bis zum
    16.8.2013 zu stellen.
    Der Teilnahmeantrag kann bis zu dem in IV.3.4) genannten Termin
    eingereicht werden entweder
     elektronisch mittels fortgeschrittener oder qualifizierter
    elektronischer Signatur über den Vergabemarktplatz NRW
    (http:/www.evergabe.nrw.de) oder
     schriftlich in dreifacher Ausfertigung (1 Original, 2 Kopien) beim
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und
    Verbraucher-schutz, Schwannstr. 3, 40476 Düsseldorf
    Die Teilnahmeanträge sind gemäß den Hinweisen zur Form der Einreichung
    von Teilnahmeanträgen (VOL 4a EG) einzureichen.
    Die schriftlichen Teilnahmeunterlagen sollten in kopierfähiger Form, d. h.
    ohne Prospekthüllen, Spiral- oder Klebebindungen usw. eingereicht werden.
    Nachträgliche Änderungen oder Berichtigungen der Teilnahmeanträge sind als
    solche zu kennzeichnen und müssen in derselben Form wie der
    Teilnahmeantrag selbst und mit dem Zusatz Nachtrag eingereicht werden.
    Änderungen oder Berichtigungen sind nur bis zum Ablauf der Teilnahmefrist
    zulässig.
    III.2.4) Vorbehaltene Aufträge: Nein.
    VI.4)  Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
    VI.4.1)  Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    Vergabekammer bei der Bezirksregierung Düsseldorf
    Am Bonneshof 35
    40474 Düsseldorf
    DEUTSCHLAND
    E-Mail: vergabekammer@brd.nrw.de
    Telefon: +49 2114753131
    Internet-Adresse: http://www.bezreg-duesseldorf.nrw.de/
    Fax: +49 2114753989
    VI.4.2)  Einlegung von Rechtsbehelfen
    Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Sofern
    ein Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt wurde,
    ist der Verstoß gegenüber dem Auftraggeber unverzüglich zu rügen.
    Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
    erkennbar sind, sind spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
    benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung zu rügen.
    Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
    erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
    benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung zu rügen.
    Ein Antrag auf Nachprüfung ist innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang
    der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, zu
    stellen.
    VI.4.3)  Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
    erteilt
    Ministerium für Klimaschutz und Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und
    Verbraucherschutz des Landes NRW
    Schwannstr. 3
    40476 Düsseldorf
    DEUTSCHLAND
    E-Mail: vergabestelle@mkulnv.nrw.de
    Telefon: +49 2114566709
    Internet-Adresse: www.umwelt.nrw.de
    Fax: +49 2114566430
    VI.5)  Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
    24.7.2013
--------------------------------------------------------------------------------
             Database Operation & Alert Service (icc-hofmann) for:
       The Office for Official Publications of the European Communities
                The Federal Office of Foreign Trade Information
 Phone: +49 6082-910101, Fax: +49 6082-910200, URL: http://www.icc-hofmann.de