Ausschreibung: Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen, für Autobahnen, Straßen, Flugplätze und Eisenbahnen; Nivellierungsarbeiten - DE-Spremberg
Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen, für Autobahnen, Straßen, Flugplätze und Eisenbahnen; Nivellie
Straßenbauarbeiten
Dokument Nr...: 260177-2013 (ID: 2013080304060406782)
Veröffentlicht: 03.08.2013
*
  Auftragsbekanntmachung
    Bauauftrag
    Richtlinie 2004/18/EG
    Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
    I.1)  Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
    Altstadtsanierungsgesellschaft Spremberg mbH (handelnd im eigenen Namen
    und auf Rechnung der Gemeinde Spreetal und des Zweckverbandes
    Industriepark Schwarze Pumpe als Treuhänderischer Erschließungsträger der
    Gemeinde Spreetal und des Zweckverbandes Industriepark Schwarze Pumpe)
    Muskauer Straße 96d
    Kontaktstelle(n): Altstadtsanierungsgesellschaft Spremberg mbH
    Zu Händen von: Herrn Peine
    03130 Spremberg
    DEUTSCHLAND
    E-Mail: peine.asg@stadt-spremberg.de
    Fax: +49 3563347275
    Internet-Adresse(n):
    Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.asg-spremberg.de
    Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
    Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für
    den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)
    verschicken: Ipro Dresden, Planungs- und Ingenieuraktiengesellschaft, Büro
    H. Mohring, Abteilung 957
    Schnorrstraße 70
    Kontaktstelle(n): Ipro Dresden, Planungs- und Ingenieuraktiengesellschaft,
    Büro H. Mohring, Abteilung 957
    Zu Händen von: Herrn Hänsch
    01069 Dresden
    DEUTSCHLAND
    Telefon: +49 3514651160
    E-Mail: dietmar.haensch@ipro-dresden.de
    Fax: +49 3514651627
    Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten
    Kontaktstellen
    I.2)  Art des öffentlichen Auftraggebers
    Sonstige: Treuhänderischer Erschließungsträger der Gemeinde Spreetal für
    den Industriestandort Schwarze Pumpe/ Erweiterung Altstandort IG Spreewitz
    und des Zweckverbandes Industriepark Schwarze Pumpe
    I.3)  Haupttätigkeit(en)
    Sonstige: Wirtschaftsförderung, Erschließung von Industriegebieten
    I.4)  Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
    Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
    Auftraggeber: nein
    Abschnitt II: Auftragsgegenstand
    II.1)  Beschreibung
    II.1.1)  Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
    Infrastrukturelle Erschließung Industriestandort Schwarze
    Pumpe/Altstandort Industriegebiet Spreewitz  Block 1 BA 4-Medienleitungen
    und Straßen  Straße C zwischen Straße 6 und Straße 7 und Straße C
    zwischen Straße 7 und Straße 10; Straße 7 zwischen Bundeslandgrenze und
    Straße F; Straße B zwischen Bundeslandgrenze und Straße 10  Freistaat
    Sachsen sowie Kreuzungsbereich B/7  Bundesland Brandenburg.
    II.1.2)  Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
    Dienstleistung
    Bauauftrag
    Ausführung
    Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung:
    Industriestandort Schwarze Pumpe.
    NUTS-Code DED24,DE429
    II.1.3)  Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
    dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
    Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
    II.1.5)  Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
    Im Rahmen der infrastrukturellen Erschließung am Industriestandort
    Schwarze Pumpe erfolgt ein grundhafter Ausbau verschiedener
    Straßenabschnitte. Im Zuge der Straßenbauarbeiten werden Ver- und
    Entsorgungsleitungen sowie die Beleuchtungsanlagen mit erneuert.
    II.1.6)  Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
    45230000, 45233120
    II.1.7)  Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
    Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
    II.1.8)  Lose
    Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
    II.1.9)  Angaben über Varianten/Alternativangebote
    Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
    II.2)  Menge oder Umfang des Auftrags
    II.2.1)  Gesamtmenge bzw. -umfang:
    Straße B zw. Bundeslandgrenze und Straße 10; Freistaat Sachsen:
    Straßenaufbruch:
     1 390 m² Beton,
     4 800 m² Natursteinpflaster,
     140 m² Asphalt.
    Grundhafter Straßenausbau:
     4 100 m² Asphalt.
    Medienleitungen:
     710 m Straßenbeleuchtung,
     180 m RW- Anschlußleitung DN 150,
     520 m Löschwasserleitung PE 100, 280 x 16,6 , einschl. Armaturen.
    Einschließlich aller erforderlicher Erd- und Verbauarbeiten,
    Wasserhaltungsmaßnahmen,
    Straße C zw. Straße 6 und 7/Straße C zw. Straße 7 und 10, Freistaat
    Sachsen.
    Straßenaufbruch:
     240 m² Beton,
     4 980 m² Natursteinpflaster,
     430 m² Betonpflaster.
    Grundhafter Straßenausbau:
     5 400 m² Asphalt,
     890 m² Betonpflaster.
    Medienleitungen:
     730 m Straßenbeleuchtung,
     460 m RW-Leitung DN 150-300,einschl. Schächte.
    Einschließlich aller erforderlicher Erd- und Verbauarbeiten,
    Wasserhaltungsmaßnahmen,
    Straße 7 zw. Bundeslandgrenze und Straße F, Freistaat Sachsen.
    Straßenaufbruch:
     110 m² Betonpflaster,
     4 200 m² Natursteinpflaster.
    Grundhafter Straßenausbau:
     3 200 m² Asphalt.
    Medienleitungen:
     420 m Straßenbeleuchtung,
     460 m RW- Leitung, DN 150-300, einschl. Schächte,
     130 m SW- Leitung, DN 200, einschl. Schächte.
    Stahlschutzrohr DN 300 im Pipe- Eating Verfahren unter 16 m Bahn,
    Einschließlich aller erforderlicher Erd- und Verbauarbeiten,
    Wasserhaltungsmaßnahmen,
    Straße B von Kreuzung Straße 7 bis Bundeslandgrenze und Straße 7 von
    Kreuzung Straße B bis Bundeslandgrenze, Bundesland Brandenburg.
    Straßenaufbruch:
     180 m² Beton,
     1 700 m² Natursteinpflaster,
     650 m² Betonpflaster.
    Grundhafter Straßenausbau:
     2 300 m² Asphalt.
    Medienleitungen:
     230 m Straßenbeleuchtung,
     290 m RW- Leitung, DN 150-300, einschl. Schächte,
     150 m Löschwasserleitung PE 100, 280 x 16,6, einschl. Armaturen.
    Einschließlich aller erforderlicher Erd- und Verbauarbeiten,
    Wasserhaltungsmaßnahmen.
    II.2.2)  Angaben zu Optionen
    Optionen: nein
    II.2.3)  Angaben zur Vertragsverlängerung
    Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
    II.3)  Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
     Beginn 28.10.2013. Abschluss 31.7.2014
    Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
    Angaben
    III.1)  Bedingungen für den Auftrag
    III.1.1)  Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
     Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit folgenden
    Deckungssummen:
    Für Personenschäden 2,5 Mio. EUR, für Sach- und Vermögensschäden 5 Mio.
    EUR je Schadensfall.
    Nachweis durch Versicherungspolice des Versicherungsunternehmens,
    beziehungsweise verbindliche Absichtserklärung des
    Versicherungsunternehmens, dass bei Auftragserteilung eine derartige
    Versicherung mit dem Bieter abgeschlossen wird.
     Vertragserfüllungs- und Gewährleistungsbürgschaft,
    Vorauszahlungsbürgschaft.
    Es werden nur Bürgschaften von Banken/Sparkassen mit Sitz in der EU
    akzeptiert.
    III.1.2)  Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
    Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
    Maßnahme wird mit öffentlichen Mitteln finanziert. Bezahlung gemäß VOB.
    Bezahlung nach Zahlungs- und Finanzierungsplan, gegebenenfalls nach
    physischem Bautenstand mit Aufmaß innerhalb von 4 Wochen.
    III.1.3)  Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
    wird:
    Bietergemeinschaften haben mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern
    rechtsverbindlich unterschriebene Erklärung abzugeben.
    In der Erklärung sind alle Mitglieder der Bietergemeinschaft aufzuführen
    und der bevollmächtigte Vertreter zu benennen. Des Weiteren muss die
    Erklärung die Verpflichtung enthalten, dass der bevollmächtigte Vertreter
    die
    Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und dass
    alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.
    III.1.4)  Sonstige besondere Bedingungen
    Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
    Darlegung der besonderen Bedingungen: Im Fall der Auftragserteilung sind
    die vom Auftragnehmer angebotenen Leistungen grundsätzlich im eigenen
    Betrieb auszuführen. Die Weitergabe von Leistungen an Nachunternehmer ist
    nur bis zu einer Höhe von 50 von Hundert des Auftragswertes und nur mit
    Zustimmung des Auftraggebers zulässig. Die Bieter haben mit der
    Angebotsabgabe ein Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen und die
    hierfür vorgesehenen Nachunternehmer vorzulegen.
    Die Baumaßnahme befindet sich auf dem Gelände des Industrieparks Schwarze
    Pumpe. Im umzäunten und bewachten Gelände sind 115 einzelne Firmenbereiche
    mit ca. 4 350 Beschäftigten ansässig. Im Industriestandort herrscht
    Schwerlastverkehr, Personenverkehr und schienengebundener Verkehr. Es gilt
    die aktuelle Baustellenordnung des Auftraggebers. Diese schließt die
    örtliche Industrieparkordnung mit ein.
    Auf dem Industriestandort arbeiten gleichzeitig mehrere Auftragnehmer an
    der Realisierung von Infrastrukturmaßnahmen der Investoren. Ebenfalls
    werden am Industriestandort zur Zeit umfangreiche Rückbaumaßnahmen an
    chemischen Industrieanlagen durchgeführt.
    Die Baustelle ist so zu organisieren, dass gegenseitige Behinderungen mit
    anderen Firmen ausgeschlossen sind und es nicht zu Störungen der
    betrieblichen Abläufe am Standort kommt.
    Insbesondere ist die Baumaßnahme so zu strukturieren, dass es zu keinen
    Behinderungen bzw. Beeinträchtigungen bei der Durchführung der
    Baumaßnahmen anderer Straßen kommt.
    III.2)  Teilnahmebedingungen
    III.2.1)  Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
    hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
    Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
    Auflagen zu überprüfen: Sämtliche geforderte Nachweise sind in deutscher
    Sprache vorzulegen. Sofern Originaldokumente in einer anderen Sprache
    verfasst sind, ist mit dem Dokument eine beglaubigte Übersetzung
    vorzulegen.
    -Beabsichtigt der Bieter, Leistungen von Nachunternehmern ausführen zu
    lassen, muss er in seinem Angebot Art und Umfang der durch Nachunternehmer
    auszuführenden Leistungen sowie den Namen des Nachunternehmers benennen.
    Mit dem Angebot sind die geforderten Nachweise und Erklärungen
    hinsichtlich der Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und
    Gesetzestreue auch für den Nachunternehmer, bezogen auf seinen
    Leistungsteil, einzureichen. Zudem ist eine unterzeichnete Erklärung des
    Nachunternehmers beizufügen, in dem der Nachunternehmer seine Bereitschaft
    zur Übernahme der angegebenen Leistungen erklärt.
    Die geforderten Nachweise dürfen nicht älter als 6 Monate sein.
    Mit dem Angebot sind vorzulegen:
     Aktueller Handelsregisterauszug,
     Unterzeichnete Eigenerklärung zur Eignung nach Formblatt 124,
     Unterzeichnete Eigenerklärung der beabsichtigten Nachunternehmer.
    Von dem für den Zuschlag vorgesehenen Bieter sind auf Anforderung des
    Auftraggebers ein aktueller Auszug aus dem Gewerbezentralregister gem. §
    150 GeWO und Bundeszentralregister vor Zuschlagserteilung vorzulegen.
    III.2.2)  Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
    Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
    Auflagen zu überprüfen: Sämtliche geforderte Nachweise sind in deutscher
    Sprache vorzulegen. Sofern Originaldokumente in einer anderen Sprache
    verfasst sind, ist mit dem Dokument eine beglaubigte Übersetzung
    vorzulegen.
     Beabsichtigt der Bieter, Leistungen von Nachunternehmern ausführen zu
    lassen, muss er in seinem Angebot Art und Umfang der durch Nachunternehmer
    auszuführenden Leistungen sowie den Namen des Nachunternehmers benennen.
    Mit dem Angebot sind die geforderten Nachweise und Erklärungen
    hinsichtlich der Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und
    Gesetzestreue auch für den Nachunternehmer, bezogen auf seinen
    Leistungsteil, einzureichen. Zudem ist eine unterzeichnete Erklärung des
    Nachunternehmers beizufügen, in dem der Nachunternehmer seine Bereitschaft
    zur Übernahme der angegebenen Leistungen erklärt.
    Die geforderten Nachweise dürfen nicht älter als 6 Monate sein.
    Mit dem Angebot sind vorzulegen:
     Umsatzaufstellung der letzten 3 Geschäftsjahre über den Umsatz des
    Unternehmens insgesamt sowie im Bereich der mit diesem Auftrag
    vergleichbaren Leistungen.
    III.2.3)  Technische Leistungsfähigkeit
    Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
    Auflagen zu überprüfen:
    Sämtliche geforderte Nachweise sind in deutscher Sprache vorzulegen.
    Sofern Originaldokumente in einer anderen Sprache verfasst sind, ist mit
    dem Dokument eine beglaubigte Übersetzung vorzulegen.
     Beabsichtigt der Bieter, Leistungen von Nachunternehmern ausführen zu
    lassen, muss er in seinem Angebot Art und Umfang der durch Nachunternehmer
    auszuführenden Leistungen sowie den Namen des Nachunternehmers benennen.
    Mit dem Angebot sind die geforderten Nachweise und Erklärungen
    hinsichtlich der Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und
    Gesetzestreue auch für den Nachunternehmer, bezogen auf seinen
    Leistungsteil, einzureichen. Zudem ist eine unterzeichnete Erklärung des
    Nachunternehmers beizufügen, in dem der Nachunternehmer seine Bereitschaft
    zur Übernahme der angegebenen Leistungen erklärt.
    Die geforderten Nachweise dürfen nicht älter als 6 Monate sein.
    Mit dem Angebot sind vorzulegen:
     Referenzliste über vergleichbare Bauvorhaben innerhalb der letzten 3
    Geschäftsjahre mit Angabe der konkret ausgeführten Leistungen, des
    Auftragswertes, des Zeitraumes sowie des Ansprechpartners beim
    Auftraggeber einschließlich Telefonnummer.
     Aufstellung über die Anzahl der in den letzten 3 Geschäftsjahren
    durchschnittlich beschäftigten Personen, gegliedert nach Berufsgruppen.
     Angabe der Namen und der Qualifikation des für die Führung und Leitung
    vorgesehenen Personals.
     Aufstellung der technischen Ausstattung des Unternehmens, die für die
    Ausführung des konkreten Auftrags zur Verfügung steht.
     Nachweis über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement gem. DIN EN ISO
    9001 oder gleichwertig.
    Abschnitt IV: Verfahren
    IV.1)  Verfahrensart
    IV.1.1)  Verfahrensart
    Offen
    IV.2)  Zuschlagskriterien
    IV.2.1)  Zuschlagskriterien
    Niedrigster Preis
    IV.2.2)  Angaben zur elektronischen Auktion
    Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
    IV.3)  Verwaltungsangaben
    IV.3.1)  Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
    42146684
    IV.3.2)  Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
    Vorinformation
    Bekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 103-175284 vom 30.5.2013
    Sonstige frühere Bekanntmachungen
    Bekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 103-175283 vom 30.5.2013
    IV.3.3)  Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden
    Unterlagen bzw. der Beschreibung
    Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
    2.9.2013
    Kostenpflichtige Unterlagen: ja
    Preis: 70 EUR
    Zahlungsbedingungen und -weise: Teilnahmeanträge sind an Ipro Dresden
    (siehe Abschnitt A II) zu richten!
    Zahlbar per Verrechnungsscheck, ausgestellt auf die Kontaktstelle, bei der
    die Verdingungsunterlagen erhältlich sind (siehe A II  Ipro Dresden).
    Die Auslieferung erfolgt erst nach Eingang des Verrechnungsschecks.
    Das Entgelt wird nicht erstattet.
    Verwendungszweck:
    Straßenbau Industriestandort Schwarze Pumpe.
    Hinweis: Die Zeichnungen der Vergabeunterlagen werden nur auf CD-ROM und
    nicht in Papierform versandt.
    IV.3.4)  Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
    9.9.2013 - 10:00
    IV.3.6)  Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
    verfasst werden können
    Deutsch.
    IV.3.7)  Bindefrist des Angebots
    bis: 29.11.2013
    IV.3.8)  Bedingungen für die Öffnung der Angebote
    Tag: 9.9.2013 - 10:00
    Ort:
    Muskauer Straße 96d, 03130 Spremberg, Beratungsraum.
    Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: ja
    Weitere Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren: Bieter
    bzw. Beauftragte/Bevollmächtigte des Bieters.
    Abschnitt VI: Weitere Angaben
    VI.1)  Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
    Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
    VI.2)  Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
    Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus
    Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
    VI.3)  Zusätzliche Angaben
    Investitionsmaßnahme wird im Freistaat Sachsen und Bundesland Brandenburg
    realisiert.
    Es gilt die Baustellenordnung des AG in Verbindung mit der
    Industriepark-Ordnung Schwarze Pumpe in der z. Zt. geltenden Fassung.
    Der Auftraggeber behält sich vor, die Ausschreibung aufzuheben, falls die
    zugesagten Fördermittel nicht oder nicht vollständig ausgereicht werden
    oder der Fördermittelbescheid aufgehoben wird oder behördliche
    Genehmigungen generell versagt werden bzw. die eingehenden Angebote die
    zugrunde gelegten Kosten der Planung um mehr als 10 % überschreiten.
    Bei Mitteilungen an die Altstadtsanierungsgesellschaft Spremberg mbH per
    E-Mail ist darauf zu achten, dass die Größe der E-Mails 7 MB nicht
    überschreitet, da eine Volumensperre über 7 MB besteht!
    Des Weiteren sind die Übermittlung der Angebotsdaten auf 3,5 "  Diskette
    nicht zulässig. Es werden nur CD-ROMs akzeptiert.
    VI.4)  Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
    VI.4.1)  Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
    1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen
    Braustraße 2
    04107 Leipzig
    DEUTSCHLAND
    Telefon: +49 3419771402
    Fax: +49 3419771049
    VI.4.3)  Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
    erteilt
    Altstadtsanierungsgesellschaft Spremberg mbH
    Muskauer Straße 96d
    03130 Spremberg
    DEUTSCHLAND
    E-Mail: peine.asg@stadt-spremberg.de
    Fax: +49 3563347275
    VI.5)  Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
    31.7.2013
--------------------------------------------------------------------------------
             Database Operation & Alert Service (icc-hofmann) for:
       The Office for Official Publications of the European Communities
                The Federal Office of Foreign Trade Information
 Phone: +49 6082-910101, Fax: +49 6082-910200, URL: http://www.icc-hofmann.de